135 Inseln, such dir eine aus. Urlaub auf den Sporaden.

Griechenland ist ein wunderschönes Urlaubsland, Kreta, Rhodos, Samos und auch Kos sind den meisten Deutschen ein Begriff. Weniger bekannt sind dagegen die Nördlichen Sporaden: eine wunderbare Inselgruppe in der griechischen Ägäis. Insgesamt 135 Insel findest du hier, die größten sind Skyros, Skiáthos, Skópelos und Alónnisos.

Urlaub auf den Sporaden. Wo die Athener ihre Ferien verbringen.

Die Sporaden sind traditionelles Urlaubsziel der Athener. Viele der wohlhabenden Städter flüchten seit Generationen im Sommer aus Athen. In der Vergangenheit kauften oder bauten sich dort ihre Sommerhäuser und verbringen bis heute die heißen Monate im angenehmen Klima der Inselwelt.

Die Besitztümer befinden sich meist seit Generationen im Schoß der Familien. Obligatorisch ist eine kleine Kirche pro Familie, die mit gewissem Stolz und der Verpflichtung zur Familientradition sorgsam gepflegt wird. Und natürlich besteht ein gewisser Wettbewerb darüber, wer die schönste Kirche sein eigenen nennen kann …

Mamma Mia, besser als im Film. Die Klöster und Kirchen von Skópelos

Wer den Film „Mamma Mia“ kennt, hat einen Eindruck wie es auf Skópelos aussieht. Der Film wurde in weiten Teilen auf der Insel gedreht und das Kloster Agios Ioannis oben auf dem Felsen gibt es wirklich. Du kannst es besuchen. Ein atemberaubender Aufstieg im doppelten Sinne …

Skópelos ist bekannt für seine zahlreichen Klöster und Kirchen. Wohl kaum anderswo gibt es ein so dichtes Netz an intakten und gepflegten Kapellen wie in der Altstadt der Insel, wo sich fast in jeder Gasse ein Gotteshaus befindet. Ein Tipp meiner Freundin, die auf Skópolos lebt, ist das Osterfest. Nach alter griechisch-orthodoxer Tradition wird es über mehrere Tage sehr festlich, geheimnisvoll und am Ende fröhlich zelebriert (die orthodoxe Kirche feiert Ostern meistens später als bei uns). Zum Höhepunkt des Festes läuten die Glocken der gesamten Kirchen und Klöster der Stadt!

Urlaub auf den Sporaden

Urlaub auf den Sporaden: meine Kirchen Tipps.

Die Inseln der Sporaden sind auch im Hinterland überzogen mit Hunderten von Kirchen und Klöstern, die verwunschen in Wälder liegen oder auf Feldern und Klippen gebaut wurden. Viele sind nur zu Fuß erreichbar und wahre Oasen der Ruhe. Früher waren sie wichtige Stationen für Wanderer und Pilger und bis heute ist es Usus, dass man dort zum verweilen gratis einkehren und pausieren kann.

Die meisten Kirchen und Klöster sind im Sommer vormittags und am frühen Abend so wie nach den Gottesdiensten geöffnet (Arme und Beine auch im Hochsommer bitte bedeckt halten). Die Kirchen in den Ortschaften sind häufig nur nach vorheriger Absprache mit der jeweilige Anwohnern zu besichtigen, zu oft wurden Ikonen gestohlen oder teueres Kirchengeschirr entwendet.

  • Sehenswert: Strahlendschön ist die weiße Kirche Panagía ston Pyrgo mit blauem Kuppeldach aus dem 17. Jahrhundert. Am Ende der Hafenpromenade von Skópolos thront sie auf der Klippe über dem Meer.
  • Atemberaubend: im wahrsten Sinne, denn der Aufstieg der schon erwähnten Kirche Àgios Ioánnis auf der Spitze eines raffen Felszahns vor der Nordküste von Skópolos ist steil. Wer die Hunderte in den Felsen gehauenen Stufen erklimmt, wird mit einem wunderbare Blick über Meer und Nachbarinsel Alónnisos belohnt.
  • Eine Oase der Ruhe ist das Kloster Timíos Prodómos (Skópolos) mit einer unvergleichbaren Blütenpracht im Inneren der Anlage. Fast alle Blumenarten der Insel sind hier angepflanzt worden.
  • Das Kloster Evangelístira auf Skiáthos (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen auch sehr sehenswerten Klosteranlage auf Skópolos) spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte Griechenlands. Widerstandskämpfer gegen die Türken produzierten und hissten dort zum ersten Mal die neue griechische Fahne mit dem blauen Kreuz auf weißem Grund.
  • Beinahe auf dem höchsten Punkt der Skiáthos-Altstadt liegt die Kirche Panagía ti Limniá. Dort werden die Schädelknochen des berühmtesten Literaten der Insel Aléxandros Papadiamántis (1851-1911) aufbewahrt.
  • Hoch über dem Hafen von Skyros liegt das Kloster Ágios Geórgios Skyrianós (Ursprungsbau aus dem Jahr 895) am Fuß der Burganlage (leider seit 2001 wegen Einsturzgefahr geschlossen, das erspart dafür den anstrengenden Aufstieg). Auch in der Antike soll hier ein Tempel gestanden haben.

Urlaub auf den Sporaden: Meine Freizeit Tipp

Delfin-Tour Nicht nur Kirchen sind zu bewundern: Die Nördlichen Sporaden liegen nahe der tiefsten Meeresstelle (rd. 1600 Meter) der Ägäis. Zwischen den Insel allerdings ist das Wasser nur bis zu 200 Meter tief. Äußerst sauber und klar ist es nicht  nur bei Fischern und Seglern beliebt, sondern auch bei der Meerestierwelt. Hier lassen sich Delfine und Seehunde beobachten. Die Tiere sind äußerst zutraulich und werden verehrt. Sie kommen zu den Ausflugsbooten und hüpfen in den Bugwellen. Ein Tagesausflug mit dem Boot kostet um die 30 Euro.

Urlaub auf den Sporaden: Meine Strand Tipps

Skiathos. Koukounaries ist der schönste Strand und liegt an der Südküste, umgeben von Pinienhainen. Ursprünglich: Krassas und Agia Elenis im Westen, wo die Küste steil und felsig ist.

Skópelos. Die beliebteste Badebucht auf Skópelos heißt Ormos Staphylos. Dort ist der Kiesstrand flach – perfekt für Familien mit kleinen Kindern. Sand-Liebhaber liegen in Limnonari an der Westküste. Wer eine ordentliche Brandung liebt, fährt nach Lalaria, wo ein Kiesstrand wartet, einen hippen Beach-Club gibt es am Kastani Beach.

Alónnisos. Richtige Sandstrände gibt es auf Alónnisos so gut wie keine. Mit 15 Meter Länge ist die Bucht bei Chrissi Milia fast ein Unikum. Ein idyllisches Plätzchen mit weißen Kieseln, Olivenbäumen und Mohnwiese ist Tzortzi Gialos, wer etwas Lifestyle mag ist in Leftos Gialos mit seinem Beach Club richtig.

Urlaub auf den Sporaden: Meine Tipps für Essen, Trinken, Schlafen.

Essen: Wirklich frischen Fisch gibt es im „To Fanari“ in Steni Vala auf Alónnisos. Die Bucht ist beliebt bei Seglern, denn am leichtesten erreicht man sie vom Boot aus.

Trinken: Einen traumhaften Blick über Skópelos-Stadt habt ihr von der Bar „Vrachos“, Live-Jazz gibt es bei „Platanos“ ebenfalls in der Altstadt.

Schlafen: Mein Appartement-Tipp ist Skopelos Village nahe des Hafens, mit zwei Poolanlagen und schönem Restaurant mit Blick auf das Meer, die Nacht ab 85 Euro. Als bestes Hotel der Insel gilt das Adrina Resort & Spa. Wer Sonnenuntergänge mag – die hier werdet Ihr nicht vergessen: Im „The Infinity 180“ in Pagiri auf Alónnisos ist die Sicht gigantisch!

Ines vom Reiseblog Viermalfernweh hat sich in Skopelos verliebt ihre Tipps findest du hier.

Anreise

Zwischen den Insel besteht ein reger Fährverkehr mit großen Frachtern und kleine Schnellbooten, die in den Sommermonaten mehrmals am Tag die Inseln anlaufen. Von Deutschland aus bietet sich ein Direktflug nach Skiáthos oder nach Volos an. Von dort kannst du dann mit den jeweiligen Fähren weiter fahren. Die nächste Fährverbindung von Athen ist der Hafen Ag. Konstantinos (ca. zwei Autostunden von der Innenstadt).

Text und Fotos: Verena Schulemann Titelfoto: ©GNTO/Y.Skoulas

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.