Saint Lucia Ausflugstipps, die du nicht vergessen wirst.

Saint Lucia Ausflugstipps

Saint Lucia ist eine sehr grüne Insel und du verpasst wirklich etwas, wenn du nur am Strand bleibst. Hier sind meine Saint Lucia Ausflugstipps, die du nicht vergessen wirst.

Den Tag genießen auf Pigeon Island

Im Nordwesten von Saint Lucia liegt Pigeon Island. Dieser 44 ha große Fels war tatsächlich mal eine Insel und ist heute über einen aufgeschütteten Damm mit Saint Lucia verbunden. Früher ging es hier rauer zu, denn Pigeon Island war lange Zeit der Unterschlupf von Francois le Clerc, einem französischen Piraten aus der Normandie, auch bekannt unter dem Namen Jambe du Bois, Holzbein auf Deutsch. Er und seine Männer nutzten die günstigen Winde an dieser Stelle um die schweren Schiffe der Spanier schnell anzugreifen, auszurauben und anschließend zu verbrennen. An diesen sympathischen Haudegen erinnert das schnuckelige Restaurant „Jambe du Bois“ am Pigeon Beach mit schöner Terrasse und direkt am Wasser gelegen.

Im 18. Jahrhundert wurde Pigeon Island zu einem strategischen Beobachtungsposten. Der englische Admiral Rodney baute auf dem Felsen die Befestigungsanlage Fort Rodney und besiegte anschließend die verhassten Franzosen samt ihrem Admiral de Grasse in der „Battle of the Saints“. Bis ins 19. Jahrhundert blieb Pigeon Island eine Militärbasis und wechselte 14 Mal den Besitzer. Die häufigen Machtwechsel auf Saint Lucia zwischen den Franzosen und den Briten waren wirklich verrückt. Zum Beispiel wurden 1794 unter französischer Herrschaft alle Sklaven befreit, um sie im selben Jahr, dann unter britischer Herrschaft, gleich wieder zu versklaven.

Einer Gruppe von Sklaven gelang damals die Flucht und sie eroberten für kurze Zeit Pigeon Island, wurden aber von den Briten besiegt. Im Zweiten Weltkrieg waren die Amerikaner auf Saint Lucia sationiert und nutzten den 109 Meter hohen Signal Hill für ihre Zwecke.

Von hier oben hast du eine schöne Aussicht auf Saint Lucia, die Rodney Bay und das Karibische Meer. 1979 wurde die Insel zum Nationalpark ernannt und 1992 zum National Landmark unter der Verwaltung vom Saint Lucia National Trust (SLNT).

  • Eintritt für Erwachsene $8 / EC 21,36 und für Kinder $3 (für Kinder unter 5 Jahren ist der Eintritt frei).
  • TIPP: Badesachen nicht vergessen! Ich würde für den Besuch von Pigeon Island mindestens einen halben Tag einplanen. Auf den Signal Hill steigen, danach am schönen Pigeon Beach im Meer schwimmen und anschließend eine Kleinigkeit im „Jambe du Bois“ essen.

Ziplining auf Saint Lucia, von Baum zu Baum in Babonneau

Es gibt drei Orte auf Saint Lucia, wo du an einem Stahlseil durch die Luft sausen kannst. Ich habe den Anbieter Rainforest Adventure in Babonneau ausprobiert und die Tour Ultimate Three gemacht. Vor Ort bekommst du einen Helm und ein Geschirr angelegt, mit dem du später an die Stahlseile gehängt wirst. Nachdem alle Gurte und Schnallen da sitzen, wo sie sollen, steige ich in eine kleine, offene Seilbahn, die gemächlich den Berg hinauf schwebt.

 

Oben angekommen laufen wir ein Stück durch den Regenwald Richtung erster Plattform vorbei an echten Baumriesen die hoch in den Himmel ragen.

Insgesamt gibt es 11 Plattformen, die du nacheinander „abfährst“. Begleitet wird die Tour immer von zwei Helfern, einer der voraus fährt und aufpasst, dass alle gut landen und einer der auf der Plattform bleibt, jeden richtig sichert, ins Stahlsein einhängt und am Ende als Letzter hinterher kommt.

Die Abstände zwischen den Plattformen werden im Laufe der Tour immer größer und mir hat es mehr und mehr Spaß gemacht, von Baum zu Baum zu sirren.

Unser Guide war allerdings nicht so zufrieden mit der Truppe. Wir waren ihm einfach zu still. Er hätte sich gewünscht, dass wir vor Glück laut jubeln, aber wir Deutschen tun uns mit dem Zeigen von Emotionen bekanntlich etwas schwer. Ich fand es so still eigentlich ganz schön. Wirklich Angst einflößend sind die Fahrten am Seil nicht, das Gefälle ist gefällig (vorsicht Kalauer) und passt für jeden, der keine Höhenangst hat. Runter geht es dann wieder mit der Bahn und großartiger Aussicht.

  • Die Ultimate Thre tour kostet $95, wenn man möchte kann man noch einen Transfer von der Nord West Küste für $16.50 hinzubuchen.
  • Achtung bei der Buchung: Rainforst Adventure bieten auch die Adrena-Line Canopy Tour an. Allerdings fährt man dafür nicht auf den Berg hoch!

Auf allen Vieren, Wanderung auf den Gros Piton

Das Wahrzeichen von Saint Lucia sind die beiden großen, kegelförmigen Berge, der Gros Piton und der Petit Piton. Ich wandere auf den Groß Piton und bin morgens um 8 Uhr pünktlich zur Stelle.

Mein Guide heißt Lucianus. Er lebt schon immer am Fuße des Berges und führt seit über 20 Jahren Touristen auf den Gipfel. Über 10.000 stand er bereits da oben, kein Wunder, dass er fit ist wie ein Turnschuh. Lucianus legt ein gutes Tempo vor und ist mit seinem Wanderstock besser ausgestattet als ich!

Der Gros Piton misst 798 Meter. Der Weg nach oben verläuft größtenteils im Schatten der Bäume, trotzdem komme ich schnell ins Schwitzen. Auf der Hälfte machen wir eine kurze Pause, der Ausblick auf den Petit Piton ist beeindruckend.

Bis hierher war es anstrengend, jetzt wird es wesentlich steiler und sehr, sehr anstrengend. Der Weg führt über steiniges Gelände und Wurzeln, stetig bergauf. Teilweise sind Stufen und Geländer vorhanden. Manchmal klettere ich auf allen Vieren und halte mich an Bäumen und Ästen fest. Vor mir läuft Lucianus wie eine junge Gazelle.

Nach knapp zwei Stunden sind wir am Gipfel angekommen, ich bin komplett durchgeschwitzt und bereue, dass ich kein T-Shirt zum Wechseln eingepackt habe.  Normalerweise gibt es zwei Aussichtspunkte, einer Richtung Norden auf den Petit Piton und einer gen Süden. Heute ist der Blick Richtung Norden gesperrt und die Aussicht nach Süden etwas verhangen. Meinen Stolz, es geschafft zu haben, mindert das nicht im geringsten.

Der Abstieg ist nicht minder schwierig und festes Schuhwerk unbedingt notwendig. Nach ungefähr vier Stunden und insgesamt vier Pausen bin ich wieder am Ausgangspunkt angekommen und ziemlich K.O. Die Wanderung auf den Gros Piton ist eine der anstrengendsten Touren, die ich je gemacht habe, vergleichbar nur mit den über 6000 Stufen bei meinem Aufstieg auf den Tai-shan.

Von unten schaue ich ein letztes Mal auf den Gipfel hinauf. Da oben war ich!

  • Ausgangspunkt der Wanderung ist die Gemeinde Fond Gens Libre, „Gemeinde der freien Leute“.
  • Ein Guide ist bei der Wanderung unerlässlich, zu buchen unter: 001 758 572 9277
  • Die Tour kostet $30 und dauert etwa 4 Stunden.
  • Du solltest feste Schuhe tragen und einen Rucksack mit Wasser und einem Snack dabeihaben. Wenn du empfindlich gegen die Sonne bist, dann pack auch einen Sonnenhut ein.
  • Nimm eventuell ein T-Shirt zum Wechseln mit und vergiss nicht die Sonnencreme und Mückenschutz.
  • Besitzt Du einen Wanderstock? Nimm ihn auch mit.

Sulphur Springs, ein Schlammbad macht schön.

Ich stehe mitten in einem schlafenden Vulkan und hoffe, dass er heute nicht aufwacht. Um mich herum dampft und brodelt es, in der Luft hängt der typische Geruch nach faulen Eiern, willkommen in den Sulphur Springs auf Saint Lucia. An dieser Stelle ist die Kruste des vor mehr als 400.000 Jahren kollabierten Vulkans besonders dünn, und er lässt wortwörtlich ordentlich Dampf ab.

Die Sulphur Springs befinden sich in der Nähe der hübschen Hafenstadt Soufrière, was das französische Wort für Schwefel ist. Mit dem Auto kannst du bis fast ans Ufer der dampfenden Schwefelquellen heranfahren, darum wird dieser Ort auch gerne als der „einzige Drive-in-Vulkan der Welt“ bezeichnet.

Bis in die 1990er Jahre war es sogar erlaubt, bis an die Ränder der Vulkanlöcher heranzutreten. Als allerdings ein Führer in das jetzt nach ihm benannte „Gabriel’s Hole“ einbrach und sich schwere Verbrennungen zuzog, ist es verboten. Seitdem dürfen Besucher nur noch von einer Aussichtsplattform auf die brodelnden Quellen schauen.

Unterhalb der dampfenden Schwefelquellen wartet das eigentliche Vergnügen. Das Wasser aus den Sulphur Springs ist hier so weit abgekühlt, dass du darin baden kannst. Es hat mich ein bisschen Überwindung gekostet in diese graue Brühe zu steigen, aber ich rate dir dringend, tu es! Und bevor du in den Pool steigst, musst du dich ordentlich mit dem grauen vulkanischen Schlamm einreiben. Er enthält viele Mineralien und soll sehr gut für die Haut sein.

 

  • Der Eintritt in die Sulphur Springs mit einer kleinen Tour und anschließendem Bad kostet für Erwachsene zur Zeit  $12,10 bzw. EC 30, 25. Kinder zahlen $5,50 bzw. EC 13,75
  • Nur die Tour kostet für Erwachsene $8,80 bzw. EC 22,00. Kinder zahlen $4,40 und EC 11,00.
  • Nur das Bad kostet für Erwachsene $5,50 und EC 13,75 Kinder $2,20 und EC 5,50
  • Vergiss nicht für diesen Ausflug Badesachen und ein Handtuch mit zunehmen. Umkleidekabinen sind vor Ort.

 Saint Lucia Ausflugstipps:

Trinkgeld wird auf Saint Lucia gerne genommen und du solltest damit auch nicht geizen. Die Menschen auf dieser wunderschönen Insel sind sehr freundlich und fordern es nicht, darum vergisst es der ein oder andere Tourist vielleicht. 10% sind Minimum würde ich sagen und wenn es dir gefallen hat, gib ruhig mehr. Die Gehälter auf Saint Lucia sind nicht sehr hoch und du unterstützt die Locals. Hast du auch ein paar Saint Lucia Ausflugstipps für mich, dann schreib mir einen Kommentar. Ich freue mich.

Hier findest Du noch mehr über Saint Lucia:

Saint Lucia Insel in der Karibik. Der bunte Norden.

 

Text und Bilder Britta Smyrak

Meine Saint Lucia Ausflugstipps wurden unterstützt von Saint Lucia Tourism Authority. Vielen Dank dafür.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.