Wanderreiten in Österreich. Über Stock und über Stein.

Katock, Katock, Katock, gleichmäßig klappern die Hufeisen im Schritt auf den Asphalt. Die Sonne scheint und die Herbstblätter leuchten vielfarbig im Licht.

Wanderreiten in Österreich, meine Stute heißt Mañana und hat es nicht sonderlich eilig. Hin und wieder muss ich sie antreiben, damit wir den Anschluss nicht verpassen. Mañana ist tiefenentspannt und mit jedem weiteren Kilometer, den wir hinter uns lassen, werde ich es auch.

Wanderreiten in Oberösterreich. Pferdereich Mühlviertler Alm

Es ist Oktober und ich verbringe mit meiner Tochter und Beatrice Anton vom Reiseblog Reisezeilen drei Nächte auf dem Wanderreithof Heimelsteiner im südlichen Teil der Mühlviertler Alm in Oberösterreich. Wir reisen am Nachmittag an und dürfen spontan noch eine kleine Runde mit Guide und den Pferden drehen. Unser Reiturlaub fängt gut an.

Die Abendsonne taucht die Landschaft in weiches Licht. Es ist kitschig schön.

Wanderreiten Österreich durch schöne Landschaft
Wanderreiten Österreich

Der Wanderreithof Heimelsteiner liegt direkt am größten Reitwegenetz Europas mit 700 km markierten Reitwegen. Hätte ich ein eigenes Pferd, ich könnte es sogar mitbringen, denn für den Urlaub mit Pferd stehen 12 schöne helle Boxen, Koppel, Weide und für die Verpflegung Futter bereit.

Reiten soweit das Auge reicht.

Im Pferdereich Mühlviertler Alm gibt es zwei Möglichkeiten mit dem Pferd unterwegs zu sein. Entweder du reitest von Hof zu Hof und lässt dein Gepäck transportieren oder du startest jeden Morgen vom selben Hof aus und machst sogenannte Sternenritte in die Umgebung.

Insgesamt haben sich in dieser Gegend 50 Höfe zusammengeschlossen und bieten Unterkunft für Pferd und Reiter. Du kannst dir also deine ganz individuelle Tour zusammenstellen.

Wir starten am nächsten Morgen mit Guide zu unseren ersten Ritt. Gleich hinter dem Hof geht es den Berg hinauf und ich kann spüren, wie die Muskeln unter dem Sattel arbeiten. Auch wenn Oberösterreich nicht hochalpin ist, so reichen die Steigungen und das Gefälle aus, die Pferde ordentlich zum Schwitzen zu bringen.

Untrainierte Privatpferde benötigen bei diesen mehrtägigen Wanderritten unbedingt einen Ruhetag.

Wanderreiten Österreich den Berg hinauf

Unser Ziel am ersten Tag ist die Moser Alm. Nach ca. 3 Stunden erreichen wir den idyllischen Flecken, versorgen die Pferde im Stall und lassen es uns selbst bei Pflaumensaft und Spinatknödel gut gehen. Die Moser Alm gehört zu dem Zusammenschluss der Reithöfe auf der Mühlviertler Alm und bietet entsprechende Unterkunft und Verpflegung für Pferd und Reiter.


Weiter geht es im Galopp

Bisher sind wir nur im Schritt geritten, denn Schnelligkeit ist nicht das Ziel des Ritts. Trotzdem juckt es uns in den Fingern und wir fragen nach einem Stück Galopp. Unser Wunsch wird erhört. Nach dem Mittagessen sitzen wir wieder auf, es geht ein Stück in den Wald und dann galoppieren wir los. Die Hufe hämmern auf den Waldboden. Vom Pferd vor mir werden Dreck und Steine aufgewirbelt die mir ins Gesicht fliegen. Ich halte mein Pferd etwas zurück.

Rasant geht es um die Kurve und die Pferde geben noch mal richtig Gas. Auch wenn es nur 1 PS ist, bin ich schwer beeindruckt von der Power. Wir galoppieren den Berg hinauf, der Guide gibt das Zeichen, die Pferde werden durchpariert, weiter geht es im Schritt. Mir ist warm geworden.

Gegen 16 Uhr erreichen wir den Hof, satteln ab und die Pferde bekommen ihr wohlverdientes Futter und Wasser. Wir stehen etwas breitbeinig da und ich bin gespannt, ob ich morgen Muskelkater habe.

Wanderreiten Österreich, der Johannesritt

Am zweiten Tag geht es im Morgennebel den Berg hinunter. Ich bin froh, mich etwas wärmer angezogen zu haben. Wir reiten ein Stück auf dem Johannesritt. Dieser Rundwanderritt hat eine Länge von 110 km Länge und seit letztem Jahr sind die 12 Stationen des gleichnamigen Wanderwegs auch für Reiter gut erreichbar.

Wanderreiten Oberösterreich

Auch heute gehen die Pferde die meiste Zeit im Schritt. Es wird kaum gesprochen, jeder hängt seinen Gedanken nach oder genießt die Natur. Es hat fast etwas Meditatives, im Rhythmus der Hufe durch die Natur zu schaukeln.

Nach gut zwei Stunden erreichen wir eine Raststätte im Wald, wo wir die Pferde anbinden und ein kurzes Stück zum Johannesbrunnen laufen.

Wanderreiten Österreich Johannesritt

Zur Mittagszeit kehren wir in der Schutzhütte Ruttenstein ein. Auch hier ist alles für Reitgäste vorbereitet. Wir binden die Pferde auf einem kleinen Grundstück sicher an und setzen uns auf die schöne Terrrasse.

Mit dem Wanderreiten in Österreich ist es wie mit dem Skifahren. Man ist den ganzen Tag an der frischen Luft und hat einen riesen Hunger!

Nach dem Mittagessen verlassen wir den Johannesritt und galoppieren noch ein ordentliches Stück durch den Wald. Mañana kann nicht mehr. Sie fällt in den Trab und ich habe keine Lust, sie weiter anzutreiben. Oben am Berg warten die anderen auf mich. Noch eine Stunde und wir sind zurück auf dem Hof.

Die Wanderreitsaison ist bald zu Ende und die Pferde können demnächst ihre wohlverdiente Ruhe genießen. Danke Mañana, du hast einen tollen Job gemacht.

Wanderreiten in Österreich, meine Empfehlung:

  • Ich bin seit meinen Reisen nach Tunesien einigermaßen sattelfest, sonst hätten mich die Galoppstrecken ganz schön gefordert. Aber man muss nicht galoppieren. Der Johannesritt ist sogar als Schrittrunde gedacht.
  • Als Anfänger kann man sich Wanderreiten zutrauen und muss nicht erst reiten lernen. Die Pferde sind trittsicher und extrem entspannt.
  • Nach zwei Tagen im Sattel merkst du deinen Hintern, darum würde ich am dritten oder vierten Tag einen Ruhetag einplanen.
  • Für diese Reiterreise brauchst du keine Reitausrüstung. Jeans und feste Schuhe sind ausreichend.
  • Wanderreiten in Österreich ist nicht nur ein schöner Reiturlaub für Erwachsene. Ich war mit meiner Teenager-Tochter unterwegs und die Herausforderung in der Natur hat uns wieder sehr viel Spaß gemacht.
  • Ich habe auf dem Heimelsteiner Hof übernachtet. Der Reithof bietet schöne, neue Doppel-, Dreibett- und Mehrbettzimmer für die Reiterferien in Österreich an.
  • Wenn du eine Route planst, lass dich beraten und vermeide möglichst Straßen. Es ist einfach schöner im Wald zu sein. Weitere Informationen über das Reitgebiet findest du hier: Pferdereich Mühlviertler Alm.

 Zu dieser Pressereise wurde ich von Österreich Werbung und Oberösterreich Tourismus eingeladen. Vielen Dank dafür. Meine Meinung und meine persönlichen Eindrücke sind davon unbeeinflusst.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.