Von Fischen, Quallen und Kaltwasserkorallen.

Perfekter-Ausflug-an-die-Ostsee-Ozeaneum-makrelenschwarm

Wohin führt ein perfekter Ausflug an die Ostsee? Auf jeden Fall ins Ozeaneum in Stralsund. Und danach wirst du den Hering mit anderen Augen sehen. Versprochen! 

Von der Vielfalt des Lebens bis zu den Riesen der Meere

Heute ist es endlich so weit, wir gehen ins Ozeaneum. Was ich allerdings völlig unterschätzt habe, diese Idee haben mit uns noch mindestens 100 andere Leute. Entsprechend lang ist die Schlange vor dem Eingang. Daher gleich ein kleiner Tipp: Ein perfekter Ausflug an die Ostsee ins Ozeaneum startet mit einem Online Ticket! Damit kannst du nämlich direkt an der Schlange vorbei gehen und bist in null komma nix drin.

Perfekter-Ausflug-an-die-Ostsee-Ozeaneum

Das Ozeaneum sieht nicht nur von außen klasse aus, die vier zusammenhängenden Gebäude haben auch innen einiges zu bieten. Insgesamt 7 Ausstellungen verteilen sich zur Zeit über die drei Stockwerke und nicht zu vergessen, die Humboldt Pinguine auf dem Dach. Im Ozeaneum werden die nördlichen Meere gezeigt, im Gegensatz zu dem Tropen- und Mittelmeeraquarium, das sich im Meeresmuseum befindet, ebenfalls in Stralsund. Im Foyer führt links die Rolltreppe hoch zum Anfang des Rundgangs. Über uns hängt ein langes Fischskelett und wir kommen an einer Vitrine mit einem riesigen Walherz vorbei. Meine Tochter ist schwer beeindruckt.

Im dritten Stock angekommen müssen wir nun der roten Linie auf dem Fußboden folgen. Sie führt uns in Schlangenlinien an den Vitrinen vorbei und von Raum zu Raum. Idiotensicher und „Verlaufen“ unmöglich. Spannend finde ich die Reliefkarte, statt der Höhenzüge an Land zeigt sie die Meerestiefen und man bekommt einen guten Eindruck, wie tief es im Meer hinunter geht. Dagegen sind die Alpen eine Hügelkette.

Wir durchqueren die Ausstellungen „Weltmeere. Vielfalt des Lebens im Meer.“ und „Ostsee – Das Meer in unserer Mitte“. Die ausgestopften Tiere sehen richtig lebendig aus und man möchte sie am liebsten anfassen. Beeindruckt sind wir auch vom Tunnelaquarium. Es ist der Insel Helgoland gewidmet, der einzigen Felseninsel Deutschlands. Um uns herum nur Wasser und Fische. Toll.

perfekter Ausflug an die Ostsee

Im größten Becken des Ozeaneums „Offener Atlantik“ schwimmt Niki an uns vorbei. Eine Sandtigerhai Dame, die eher in die Höhe statt in die Länge gewachsen ist. Man munkelt das Aquarium, in dem sie früher gelebt hat, war zu klein, daher die gedrungene Figur. Hier scheint sie sich aber in 2,6 Mio. Liter Wasser ganz wohl zu fühlen. Die Acrylglascheiben, die diese Menge Wasser halten sind, mehr als 30 cm dick. Das Schwarmfischbecken geht über zwei Ebenen und man hat das Gefühl bis zum Meeresgrund hinunter gehen zu können. Ich könnte Stunden hier sitzen und einfach nur zuschauen.

Update: 2018 wurde das Aquarium komplett umgestaltet. Du findest dort ein fast 11 Meter langes Schiffswrack. Dieses bietet verschiedenen Aquarienbewohnern wie Goldmaids, Doraden und Wolfsbarschen einen Lebensraum. Das Wrack selbst ist der verkleinerte Nachbau eines 1909 gesunkenen Frachtschiffs.

Die einzelnen Aquarien sind sehr detailreich und liebevoll gestaltet und sehen noch viel, viel besser aus, als auf den Fotos. Es ist so faszinierend diesen Unterwasserbewohnern zuzusehen. Fische die aussehen wie Seegras, eine Garnele, die auf drei Beinen balanciert, das Petermännchen, größer als ich dachte und ein Seehase, ein Fisch, der sich mit seinen Vorderflossen am Stein festsaugen kann. Ich stelle fest, das Meer ist für mich eine komplett fremde Welt und ein Besuch im Ozeaneum ein perfekter Ausflug an die Ostsee.

Wir kommen aus dem Staunen gar nicht raus und müssen erst mal eine Essenspause im netten Museumsrestaurant einlegen. Danach geht es natürlich zu den Pinguinen auf das Dach und im Anschluss in den Kinderbereich gleich nebenan. Hier können Kinder in einer bunten Fantasiewelt spielen und weiterforschen.

Mit Greenpeace für den Tierschutz

Gemeinsam mit Greenpeace wurde die Ausstellung „Riesen der Meere“ in der 20 Meter hohen Halle umgesetzt. Hier werden Walmodelle im Maßstab 1:1 gezeigt. Das größte ist die Nachbildung eines Blauwals mit einer Länge von 26 Metern. Wenn du unten in der Halle sitzt und nach oben schaust, bekommst du eine ungefähre Ahnung davon, was das für beeindruckende und majestätische Geschöpfe sind. Ich glaube aus dem Ozeaneum geht niemand raus, ohne tief berührt zu sein.

Das Ozeaneum, ein perfekter Ausflug an die Ostsee

  • Seit seiner Eröffnung bricht das Ozeaneum Besucherrekorde und das zu Recht.  Ich habe den Fehler gemacht und nur für zwei Stunden einen Parkschein gezogen. Wir waren locker 3 1/2 Stunden drinnen und ich gebe zu, wir wären noch länger geblieben. Ich musste meiner Tochter hoch und heilig versprechen, dass wir wiederkommen.
  • Das Ozeaneum ist täglich geöffnet ab 9.30 Uhr. Am besten planst du einen halben Tag ein, denn was ich noch gar nicht verraten habe, es gibt auch jede Menge Multimedia Vorführungen, die man nicht verpassen sollte. Wir haben z.B. eine simulierte Tauchfahrt gemacht, ganz weit runter.
  • Um lange Warteschlangen zu vermeiden empfehle ich dir, kauf dein Ticket online hier:

Das Ozeaneum feiert dieses Jahr 10 jähriges Jubiläum! Es lohnt sich auf jeden Fall, vorher auf der Website zu schauen, denn das Ozeaneum hat viele aktuelle und wechselnde Veranstaltungen, die ich hier alle gar nicht aufzählen kann.

Du bist wie ich ein großer Aquarienfreund? In Lausanne in der Schweiz hat ganz frisch das Aquatis eröffnet. den aktuellen Artikel dazu findest du hier.

Adresse:

Ozeaneum Stralsund
Hafenstraße 11

18439 Stralsund

Tel.: 03831 2650610

Schöne Unterkünfte für einen Kurzurlaub an der Ostee:

Ein Ausflug an die Ostsee reicht dir nicht, du möchtest gleich ein paar Tage hier verbringen? Dann schau dir diese hübschen Unterkünfte an. Ich habe sie getestet.

 

Fotos: Uli Kunz, JM Schlorke, Britta Smyrak.
Danke an das Ozeaneum, das war ein perfekter Ausflug an die Ostsee.

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.