20 Insidertipps für Tunesien

Insidertipps für Tunesien

Ich war vor Kurzem in Tunesien und bin restlos begeistert. Damit es dir genauso geht, habe ich nützliche Insidertipps für Tunesien für dich gesammelt.

20 Insidertipps für Tunesien

Du erinnerst dich? Tunesien ist das arabische Land, in dem vor  8 Jahren im Dezember 2010 die grüne Revolution begann und es ist das einzige Land, das seitdem eine stabile demokratisch gewählte Regierung hat.

Aber ich will es auch nicht verheimlichen, die letzten Jahre waren für Tunesien nicht einfach, es gab einige Anschläge und viele Touristen haben dem Land den Rücken gekehrt. Doch es geht wieder aufwärts und die Tunesier freuen sich wirklich über ihre Gäste. „Bienvenue en tunisie,“ Herzlich willkommen in Tunesien, diesen Satz habe ich sehr oft auf der Straße gehört.

1. Tunis, der perfekte Start für eine Reise nach Tunesien

Ab Deutschland kannst du entweder nach Tunis oder auf die Insel Djerba fliegen. Je nach Wohnort gibt es verschiedene Airlines, die Flüge anbieten. Meine Reise nach Tunesien beginnt in Tunis.

Im Landeanflug sehe ich die weißen Häuser der Hauptstadt. Bereits aus der Luft scheint mir Tunis moderner als erwartet, ein Eindruck der sich beim Besuch der geschäftigen Hauptstraße Avenue Habib Bourguiba bestätigt. Gesäumt von Schatten spendenden Bäumen könnte es auch die Rambla in Barcelona sein. Die Straße führt zum französischen Tor (Bab el Bahr) dem Eingang in die Altstadt, die Medina von Tunis. Hinter dem Tor sprudeln Wasserfontänen, ein Motiv, das auch von Tunesiern gerne als Selfie-Hintergrund genutzt wird.

Bab el Bahr französisches Tor Tunis

2. Entdecke die Medina, ein Besuch der sich lohnt

Rechts und links preisen die Händler Gewürze, Kleidung, Schmuck und Metallwaren an, ohne aufdringlich zu werden. Mitten in der Altstadt befindetn sich mehrer Cafés, darunter ein schöner Teesalon, der bei jungen Leuten sehr beliebt ist. Frauen und Männer sitzen gemischt, unterhalten sich angeregt. Ein Spaziergang in die Medina von Tunis lohnt sich, denn es gibt viel zu sehen und zu entdecken.

3. Das wohl beste Eis in der Medina: Candy Medina

Eine meiner Entdeckungen ist die wohl angesagteste Eisdiele in Tunis: Candy Medina in der Rue Sidi Ben Arous Nr. 11, nicht weit vom Souk des Chechias. Du kannst es kaum übersehen, denn eine dicke Menschentraube steht davor und wartet geduldig. Stell dich an und probiere die süßen Kreationen.

4. Die schönste Dachterrasse: Hotel Dar el Jeld

Nach Tee und Eis wird es langsam Zeit für den Sundowner und das Hotel Dar el Jeld hat dafür die perfekte Dachterrasse. Von dort hast du einen schönen Blick auf Tunis und die Medina und im Restaurant gibt es hervorragenden Wein. Wenn du möchtest bleib doch gleich zum Dinner.


5. Die schönsten Betten: Hotelempfehlungen für Tunis

Tunis ist eine interessante Stadt und du kannst locker ein paar Tage hier verbringen, ohne dich zu langweilen. Für die Übernachtung kann ich dir das bereits erwähnte Hotel Dar el Jeld empfehlen. Es ist so ziemlich das schönste Boutiquehotel, dass du in der Medina von Tunis finden kannst.


Interessant finde ich auch das Hotel Tunisia Palace. Als ich dort war, stand es kurz vor seiner Wiedereröffnung nach einer umfangreichen Renovierung und ich bekam eine kleine Hausführung. Wenn du das hier liest, ist es eröffnet, ein alter Palast aus der Kolonialzeit, der in neuem Glanz erstrahlt. Die Bilder bei TripAdvisor sind bereits neu, die Bewertungen aber nicht aktuell. Mein Tipp Nr. 2, ein tolles Hotel an der Hauptstraße, mit Ausblick auf das französische Tor (Bab el Bahr), den Eingang zur Medina. Auch hier ist eine Dachterrasse geplant.

Wenn du lieber am Meer sein möchtest, dann gibt es natürlich auch eine Reihe von Hotels zur Auswahl. Ich habe im Hotel Regency übernachtet. Es liegt in der Nähe des Flughafens und leider musste ich am nächsten Tag sehr früh weiter nach Djerba, darum kann ich zu dem Hotel nicht viel sagen. Katharina empfiehlt in ihrem Blog das Mövenpick Hotel Gammarth.

6. Der perfekte Roadtrip in den Süden von Tunesien

Ziel meiner Reise ist die Wüste im Süden von Tunesien und am schnellsten gelangt man mit einem Inlandflug nach Djerba dorthin. Die Insel Djerba ist über einen Damm mit dem Festland verbunden. Da aber im Moment auf der Landseite eine Baustelle ist, nimmt im Moment jeder die Fähre.

Die Landschaft ändert sich, es geht kurvenreich in die Berge und die Aussicht ist großartig. Lehmfarbene Dörfer kleben an den Hängen oder ducken sich in die Täler und oft ist die Moschee das einzige Gebäude, das auffallen will und weiß erstrahlt. Immer wieder finden sich Cafés am Straßenrand, die zu einer kurzen Rast und den obligatorischen schwarzen Tee einladen.

Wenn du etwas mehr Zeit hast schlage ich dir folgende Route und sehenswerte Orte im Süden vor: (Ich werde im Dezember noch einmal nach Tunesien reisen und kann dann ausführlicher darüber berichten)

7. Nicht verpassen, die Oasenstadt Douz, das Tor zur Wüste

Die Oasenstadt Douz ist das Tor zur Wüste. Obwohl die Stadt ca. 30.000 Einwohner hat, wirkt sie auf mich viel kleiner. Hier starten und enden viele Touren in die Sahara. Donnerstags ist Markttag in Douz und die Händler kommen aus den umliegenden Dörfern um ihre Ware anzupreisen. Besonders beeindruckend soll der Viehmarkt sein, ich habe beides verpasst, da ich an einem Freitag anreise. Und noch ein Tipp: Im Winter, kurz vor Weihnachten findet in Douz das jährliche „Festival du Sahara“ statt mit Kamel- und Pferderennen und großem Showpogramm. (Willst du ein Geheimniss wissen? Ich fahre dieses Jahr noch hin und werde danach brühwarm berichten!)

8. Meet the locals und trink einen Tee im Buchcafé von Majid

Majid ist 36 Jahre alt, hat seinen Bachelor in Tunis und danach den Master in Algerien gemacht und trotz seiner Ausbildung keine Arbeit gefunden. Also entschied er sich, in seine Heimatstadt zurückzukehren und ein Café zu eröffnen. Das Geld dafür haben ihm Freunde, Familie und Verwandte geliehen. Aber es ist nicht irgendein Café! Majid möchte mehr Kultur nach Douz bringen, Filme und Literatur. Er hat angefangen Bücher zu sammeln und eine kleine Bibliothek angelegt mit Büchern speziell über die Wüste und die Region. Sie stehen im Regal und Majid hofft, dass sie ihre Leser finden. Außerdem organisiert er Filmvorführungen und ich wünsche ihm viel Erfolg. Ab und zu schauen auch Frauen bei ihm vorbei und sind natürlich herzlich willkommen. Das Café befindet sich direkt am Marktplatz.

9. Insidertipps für Tunesien: Originelle Souvenirs sind frische Datteln, ein Chèche und echte Lederschuhe.

Im November ist Erntezeit in Douz und die Palmen tragen viele Datteln. Diese süßen, weichen Früchte sind nicht zu vergleichen mit den harten, trockenen Datteln, die du in Deutschland im Supermarkt findest. Probier sie mal! Gekauft wird gerne im Kilo, aber ich bin sicher, du kannst auch kleinere Mengen erwerben. Datteln halten sich zu Hause übrigens problemlos recht lange im Kühlschrank. Wenn ich mich richtig erinnere, dann kostet das Kilo umgerechnet 2 €


Den Chèche gibt es in zwei Größen, wenn du einen echten Turban daraus binden möchtest, dann benötigst du das 6 Meter lange Modell, das von den meisten Männern im Süden getragen wird. Für die Reise in die Sahara ist es die perfekte Kopfbedeckung am Tag, ein warmer Schal um den Hals am Abend und der richtige Gesichtschutz, wenn der Sandsturm kommt.

In den Straßen von Douz sind viele Schuhmacher. Sie fertigen wunderschöne, stabile Schuhe aus Kamelleder an. Ein Paar kostet umgerechnet gerade mal 10 €.


10. Besuch das kleine Sahara Museum in Douz

Im Sahara Museum in Douz erfährst du alles über das Leben der Berber, ihre Traditionen, Sitten und Gebräuche. Ein kurzer Besuch lohnt sich.

11. Meine Hotelempfehlung für Douz: Hotel Offra Douz

Das Hotel Offra Douz liegt am Stadtrand von Douz. Die Zimmer sind einfach und sauber, die Betten bequem und aus meinem Fenster konnte ich die Sahara sehen. Manche Zimmer haben sogar eine schöne Terrasse, außerdem gibt es freies WLAN und einen Pool. In tunesischen Hotels ist das Rauchen in der Lobby erlaubt. Es kann also vorkommen, dass es im Zimmer nach Rauch riecht. Mich hat es nicht gestört, meine Zimmernachbarin schon.

12. Nutz deine Chance und fahre in die Wüste

Viele Wege führen in die Wüste. Du kannst eine mehrtägige Kameltour machen oder mit einem Fahrer im Allradwagen in die Wüste fahren und du kannst ein paar Tage in einem Wüstencamp übernachten. Alleine ist es Touristen nicht erlaubt in die Sahara zu fahren, denn für Ortsunkundige kann es gefährlich werden. Nicht weil sie überfallen werden oder ähnliches, sondern weil schlicht die Erfahrung fehlt, wie man über Dünen fährt.

Ich habe zwei Nächte im Camp Mars übernachtet und bin immer noch restlos begeistert von diesem Ort. Das Camp Mars ist ein einfaches Wüstencamp mit ca. 25 Zelten für die Gäste und einem großen Gemeinschaftszelt, in dem zusammen gegessen wird.

13. Insidertipps für Tunesien: Übernachten im Wüstencamp

  • Egal wie luxuriös dein Camp ist, Wasser ist ein knappes Gut, darum freunde dich mit dem Gedanken an, vielleicht nicht jeden Tag ausgiebig zu duschen. Ja vielleicht sogar mal gar nicht zu duschen. Glaube mir, es geht und ist auch nicht weiter dramatisch.
  • Nimm eine Taschenlampe mit ins Camp, die Nächte sind Schwarz!
  • Denk an Sonnencreme gegen die Sonne und Lippenpflege gegen Wind und Trockenheit.
  • Eventuell ist Trockenshampoo eine Option, weil du vielleicht deine Haare nicht waschen kannst.
  • Nimm unbedingt einen warmen Pulli oder eine Jacke und eine lange Hose mit, denn es wird wirklch kalt in der Nacht.
  • Wenn du empfindlich bist, dann pack auch eine Kopfbedeckung ein (oder kauf einen Chèche)
  • Kauf vor der Fahrt genügend Wasser ein, damit du genug zum Trinken dabei hast.

14. Das beste Brik gibt es bei Mohammed im Café Timbain

Mach unterwegs ruhig Pause in einem Café. Es ist unglaublich, was in der Wüste auf den Tisch gezaubert wird. Das beste Brik, das traditionelle Frühstück der Beduinen habe ich bei Mohammed im Café Timbain gegessen. Aber Achtung, von Dromedarmilch kannst du Durchfall bekommen. Lieber nur ein kleines Gläschen.

15. Für eine Tour in die Wüste kann ich folgende Trekking-Veranstalter empfehlen:

www.der-fliegende-teppich.com

www.sahara-travel.de

www.wikinger-reisen.de

www.revesdedesert.fr

16. Support the locals.

Du bist nicht in Tunesien, um allen zu helfen, aber es schadet auch nicht großzügig zu sein und hier und da ein bisschen Geld auszugeben, um die Menschen vor Ort zu unterstützen. An der Autobahn gibt es oft Straßenstände mit leckerem Honig, an den Mautstationen wird frisches Brot angeboten oder kleine Sträuße aus Jasminblüten. Es kostet meist nicht viel und ist gut angelegtes Geld.

17. Unterwegs in Tunesien mit Taxi und Mietwagen

In den Städten empfehle ich dir ein Taxi, es ist schnell und günstig. In Tunis kostet der Kilometer zur Zeit umgerechnet 30 Cent. Die Straßen in Tunesien sind gut ausgebaut und du kannst problemlos mit dem Mietwagen alleine das Land erkunden. Ich rate dir allerdings: Finger weg  von den „wilden“ Tankstellen. Ich weiß nicht, ob jeder Motor das überlebt.

18. Währung und Wechselkurs

Tunesien ist günstig. Die Währung in Tunesien ist der tunesische Dinar. Im Moment erhältst du für einen Euro etwas mehr als 3 Dinar. Du musst also alles durch 3 teilen, um den ungefähren Preis in Euro zu wissen.

19. An- und Abreise nach Tunesien

Tunesien hat drei internationale Flughäfen, die von Deutschland aus direkt angeflogen werden: Tuns, Djerba und Monstir. Für die Rückreise empfehle ich dir mindestens 2 Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein. Ich komme gerne auf die letzte Minute, das ist in Tunesien keine gute Idee. Es kann schnell gehen, muss es aber nicht. In shallah

20. Grundsätzliches zu Frauen und Männern in Tunesien

In meiner Begeisterung über Tunesien habe ich natürlich vielen von der Reise erzählt und speziell bei ein paar Frauen Irritationen ausgelöst. Sie waren in der Vergangenheit in Tunesien und fanden die tunesischen Männer extrem lästig. Auf meine Nachfrage kam heraus, dass die Erlebnisse jeweils mehr als 15 Jahre zurückliegen. Trotzdem wollte ich es genau wissen und habe beim Tourismus Office nachgefragt, wie die heutige Situation beurteilt wird. Die Antwort lautet: Tunesische Männer haben dazu gelernt. Das Land hat sich weiter entwickelt. Damit möchte ich nicht sagen, dass eine Frau nie angesprochen wird, aber aus meiner eigenen Erfahrung kann ich nur bestätigen, dass der Umgang freundschaftlich und höflich ist und dass ich mich keine Sekunde unwohl oder belästigt gefühlt habe.

Weiterführende Informationen zu Tunesien findest du auch auf der Website vom Fremdenverkehrsamt Tunesien

Text und Fotos Britta Smyrak. Danke Heidrun für das Titelbild : )

Danke an das Fremdenverkehrsamt Tunesien und im Besonderen an Andrea für die Einladung zu dieser Reise und die Inspiration für meine Insidertipps für Tunesien

 

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  • Florian sagt:

    Hi Britta,

    das sind ja tolle Tipps und sehr schöne Bilder, da bekommt man echt gleich Lust, in den nächsten Flieger zu steigen 🙂 Vor allem bei dem Sauwetter hier in Deutschland. Da könnte jetzt ein wenig Sonne nicht schaden 🙂

    Liebe Grüße
    Flo von den Phototravellers

    • hi Florian,

      Danke für Dein Lob! Tunesien würde Dir sicher auch gefallen. Wenn du in die Wüste willst, dann musst du bis spätestens März reisen, danach wird es zu heiß : ) Ich plane eventuell noch ein Kamel-Trekking im nächsten Jahr. Mal sehen ob es klappt. Liebe Grüße Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.