Chiang Mai got Style.

LOOPING-Magazin. Zusammen die Welt entdecken. Reiseblog für Reisen zu zweit mit Reisetipps und Hotelempfehlungen damit euer Urlaub einfach besser wird.

Mein Flieger aus Bangkok landet pünktlich in Chiang Mai, und als ich aus dem Flughafen trete, mache ich mir vor Freude fast in die Hose. Was für ein Auftritt. Mein Hotel weiß, wie es geht und schickt einen Chauffeur samt Auto die beide scheinbar einem alten Hollywoodfilm entsprungen sind. Ich liebe es, in diesem alten Mercedes-Benz durch den Verkehr zu gleitet. Das hat definitiv Stil.

Willkommen im Ping Nakara. Ein stilvolles Design Hotel in Chiang Mai

Der Wagen hält vor einer großen weißen Villa, dem Ping Nakara Hotel. Das gesamte Hotel erinnert in seiner Pracht an die Kolonialzeit. Es hat eine kleine Lobby mit Rezeption durch die man geradeaus in den Garten mit Pool und Restaurant gelangt, links geht es in die Bibliothek und zur Bar.

Es ist sehr geschmackvoll eingerichtet und ich könnte hier problemlos meine Zeit verbringen, z.B. ein paar Runden im Pool drehen, in den Büchern schmökern oder bei einer Massage entspannen. Mein Zimmer im 1. Stock ist auch ehr schön und groß.

Über mir schwirren die schwarzen Ventilatoren, unten auf der anderen Straßenseite dösen die Hunde in der Nachmittagshitze und ich fühle mich saugut.  Das Ping Nakara, mein Design Hotel in Chiang Mai ist ein richtiger Glücksgriff. Es wurde 2009 gebaut, ist also gar nicht so alt, wie es tut, sondern pflegt sehr gekonnt und bis ins Detail den Stil der guten alten Zeit. Es ist ein Hotel, in dem sich Familien wohlfühlen können. Es bietet keine Kinderbetreuung, dafür aber eine Bibliothek zum Stöbern und ich würde hier glatt wieder mit dem Schach spielen anfangen.

IMG_2198

Chiang Mai ist auch die perfekte Ausgangsbasis für viele Ausflüge in die Natur und einen davon mache ich morgen. Ich werde den ganzen Tag auf der Patara Elefantenfarm verbringen.

Too many things, too little time!

Und weil das große Sightseeing flach fällt, gehe ich jetzt noch schnell in die Stadt, um wenigstens ein bisschen was von Chiang Mai zu sehen. Allerdings komme ich nicht weit, denn gleich um die Ecke vom Hotel entdecke ich das schöne Café, Nakara Jardin. Es liegt in einem großzügigen Garten direkt am Ufer des träge dahin fließenden River Ping, und auch hier scheint die Zeit still zustehen. Ich kann der Verlockung einfach nicht widerstehen und setzte mich auf die Veranda, bestelle einen Tee und knabbere etwas Gebäck. Es ist herrlich!

Oje, die Zeit vergeht wie im Flug und ich habe immer  noch nichts von Chiang Mai gesehen. Vom Café aus spaziere ich los Richtung Stadtzentrum. Es wird bereits dunkel und so richtig weit komme ich heute Abend nicht mehr. Fast an jeder Ecke hängt ein Schild und wirbt für eine Thaimassage. Ich werfe noch einen kurzen Blick auf den Nachtmarkt, aber es hilft nichts, ich werde Chiang Mai noch mal besuchen müssen.

Das kommt davon, wenn man sich zuviel vornimmt. Hier schon mal zwei Dinge, die ich beim nächsten Mal unbedingt machen möchte: Den Wat Phra Doi Suthep und den Wat Umong besichtigen!

Blöd, wenn man vergessen wird

Am nächsten Morgen klingelt mein Wecker pünktlich um 7 Uhr. Das Frühstück im Ping Nakara ist köstlich und ich bin ein bisschen aufgeregt.

Auf die Sekunde genau sitze ich um 8 Uhr gestriegelt und gebügelt in der Lobby und warte. Es wird fünf nach 8, Viertel nach 8 … Ich rufe bei der Elefantenfarm an, niemand weiß etwas von mir. Mein Herz rutscht in die Hose und mein Magen möchte den Kaffee wieder loswerden. Das kann doch nicht sein. Mit feuchten Fingern checke ich schnell am Rechner, wer mein Ansprechpartner war. Wieder telefonieren. Mir ist schlecht. Zum Glück regelt sich alles innerhalb der nächsten 5 Minuten. Pat, der Leiter der Farm hatte mir die Teilnahme zwar zugesagt, aber irgendwie ist mein Name dann nicht auf der Teilnehmerliste gelandet. Ist im Prinzip auch schnurz. So etwas kann immer passieren, ich bin nur froh, dass es klappt. Sie schicken jetzt einen zweiten Wagen, der mich abholt. Puh! Auf dem Weg kaufen wir noch reichlich Bananen für die Elefanten und gleich bin ich da!

Fotos: Britta Smyrak

Danke an das Ping Nakara Hotel für die Übernachtung, für mich das perfekte Design Hotel in Chiang Mai und an das Thailändische Fremdenverkehrsamtes (TAT) für die Einladung nach Thailand.

Print Friendly, PDF & Email

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.