7 Sachen, die ich in Bangkok und auf Koh Samui liebe

7 Sachen, die ich in Bangkok und auf Koh Samui liebe

Drei bis dreieinhalb von fünf Freunden slash Kollegen slash Nachbarn nicken wissend bis wohlwissend, als ich erwähne, dass ich nach Thailand und Koh Samui fliege. Kein Wunder! In diesem Land ist die Auswahl riesengroß, die Naturkulissen traumschön, das Klima tropisch. Die thailändische Küche ist nicht nur lecker, sondern auch noch gesund. Und günstig. Es ist und bleibt seit vielen Jahren zu Recht ein äußerst beliebtes Reiseziel. Vielleicht planst du einen Stop-over in Bangkok ein. Vielleicht hast du genau wie ich Lust, Dinge zu entdecken? Schätzt diese herrlichen Kleinigkeiten, die man vor allem dann sieht, wenn man sich nicht einfach nur in der Fremde treiben lässt und ein bisschen pauschal umschaut? Die Art von Bildern, die man bekommt, wenn man bereit ist, abseits vom Hotelpool zu schauen. Für deinen nächsten Trip hätte ich, nur für den Fall, meine 7 Sachen, die ich in Bangkok und auf Koh Samui liebe.

Tipp 1: Lunch in einem Home Restaurant in Bangkok

Sehr begeistert mich, egal wo ich auf Reisen bin, die Idee, original Essen von und am liebsten gemeinsam mit Einheimischen einzunehmen und erklärt zu bekommen. Natürlich wäre das reine Essen an sich im Eldorado des Streetfoods nicht schwer. Doch wie wäre das: Schnapp dir einen Guide zum Übersetzen, denn die Familien sprechen natürlich oft ausschließlich Thai. Dieser hilft dir, bei Homies (ich war in Bangkok Yai) ein kulinarisch und visuell gigantisches Erlebnis zu erhalten: Du bekommst unter Umständen genau wie ich das geschmackvollste Thai Food der Welt auf der geschmacklosesten Mickey Mouse Tischdecke der Welt kredenzt – und findest es wahrscheinlich genau deswegen herrlich unvergesslich. Lerne, warum der Tisch mit allen Beinen in jeweils drei Übertöpfen steht. Höre etwas über die Träume, die Lebensgeschichten dieser Menschen – durch kurze (später lange) Blicke auf die billig bis gar nicht gerahmten Fotos, die du vielleicht nach dem Essen noch etwas genauer ansehen darfst – vielleicht sogar gespickt mit lustigen oder traurigen Erläuterungen von der Familie höchstpersönlich.

Versteh‘ über diesen geradezu intimen Einblick in die gesamte Wohnung bzw. das kleine, enge Haus, wie hier Küchen aussehen oder wie völlig anders der normale Lebensraum in so einer riesengroßen Stadt mit kleinsten Platzverhältnissen aussieht.

Ganz ganz ganz vielleicht darfst du sogar noch in die heiligen Hallen und den Familienaltar ansehen. Lern auf diese besondere Art und Weise so viel über ein Land – in ein, zwei Stunden – wie manch anderer nicht nach drei Wochen Vollpension im Hotel. #justsayin‘

Tipp 2: Künstlerhaus Baan Silapin in Bangkok

Hier erlebst du ein traditionell-modernes Puppen-Theater in einer faszinierend besonderen Kulisse: In den Überbleibseln des alten Tempels Wat Kuhasawan. Die Puppenspieler, schwarz gekleidete Tänzer und Tänzerinnen mit Masken, führen seit über sieben Jahren eine besondere thailändische Tradition des Tanz- und Puppentheaters fort.

7 Sachen die ich in Bangkok und Koh Samui liebe

Ein spektakuläres Gesamtkunstwerk in einer speziellen Location im Thonburi Viertel entsteht aus fremdartigen Masken, Farben und Bewegungsabläufen. Alles ist faszinierend anders, als ich je ein Puppenspiel gesehen habe. Die Geschichte, die hier performt wird, ist die des Affengottes Hanuman. Eine Lovestory, ein historisches GZSZ. Der kecke Hanuman verliebt sich in die entführte Prinzessin Benjagi – es macht Spaß, den kunstvoll und hochkonzentriert ausgeführten Schrittfolgen zu folgen. Auch die Tänze haben eine eigene Ästhetik, die mich sehr in ihren Bann zieht. Unglaublich ist allerdings für mich, dass diese Aufführungen kostenlos sind. Du kommst täglich um 14 Uhr – außer Mittwochs, in den Genuss. Wichtig für das Bestehen der Truppe ist also der Support durch Spenden. Wie die Puppenspieler diese in ihren sensationell schönen Masken und Kostümen beim Publikum einfordern, lang und höchst verspielt auch hier, verzaubert nicht nur restlos alle Kinder, sondern auch mich und die Erwachsenen um mich herum.

7 Sachen die ich in Bangkok und Koh Samui liebe

Tipp 3 und 3 1/2: Orchideen- oder Schlangenparadies

Wer Blumen liebt, landet auf einer Orchideenfarm in Bangkok mitten im Paradies. Orchideen in berauschend intensiven Farben und das in unfassbaren Mengen blättern sich hier vor dir auf. Irre! Die Orchideenzucht ist tatsächlich ein beachtlicher Wirtschaftszweig des Landes, Zuchtorchideen bringen pro Jahr Exporterlöse von ca. 2 Milliarden Thaibaht ein.

Hier wächst auch die die Tassanee Orchidee, die als die schönste thailändische Orchideenart gilt. Ich bin geplättet von den verschiedenen Farben, Formen und muss zugeben: Ich sehe zwar die Unterschiede zwischen den Blüten, aber zu einem Orchideenkenner werde ich wohl erst im nächsten Leben. Frühestens! (Ich erspare euch dutzende ähnlich aussehende Fotos und zeige hier exemplarisch nur mein Lieblingsbild.)

7 Sachen die ich in Bangkok und Koh Samui liebe

Wer Schlangen liebt, wird das Gleiche in der Schlangenfarm des Queen Saovabha Memorial Institutes fühlen (früher: Louis-Pasteuer-Institut Bangkok). Das Saovabha-Institut der thailändischen Rotkreuz-Gesellschaft liegt im Bezirk Pathum Wan in Bangkok, es ist der Sitz des Roten Kreuzes. Die angeschlossene Schlangenfarm, die zweitälteste weltweit, zeigt auf ca. 600 Quadratmetern 50 verschiedene giftige Schlangenarten. In einer Ausstellung und in tollen, informativen Shows (auf Englisch) lernst du alles über das Verhalten der Giftschlagen, z. B. wie du dich nach einem Schlangenbiss verhalten solltest.

Kobras, Vipern, Pythons und Kraits, alles da. Wenn du mutig bist, darfst du im Anschluss daran selber eine Python berühren oder sogar halten. Ich hab’s getan (eine wunderschöne Albino Tigerpython) und ich kann diese Erfahrung sehr weiterempfehlen. Mein Learning war, dass die größten Schlangen gar nicht die gefährlichsten sind. Kann man sich ja vielleicht fürs Leben merken? Kleiner Scherz. Egal, ob man eventuell die eigene Einstellung zu den hochgiftigen Schlangen von purer Panik in wissenden Respekt umwandeln kann, so kann man in beiden Fällen, ob Pflanzen oder Tiere, die unglaublichen Wunder der Natur bestaunen. Wofür würdest du dich entscheiden?  

Tipp 4: Bootstour durch die Khlongs von Thonburi in Bangkok

Ich habe eine Gänsehaut, als ich sehen darf, wie das Leben und Transportieren in dieser Stadt früher ausgesehen haben muss. Ich bin überwältigt von all den verschiedenen Einblicken, die ich hier bekomme. Häuser auf Stelzen, in denen Menschen für unser europäisch verhätscheltes Auge eher hausen als leben. Wie sie waschen, transportieren, gärtnern, kochen, sortieren und im Kindesalter ganz unbedarft sogar großen Spaß in diesem unglaublich ungesund aussehenden Wasser haben.

7 Sachen die ich in Bangkok und Koh Samui liebe7 Sachen die ich in Bangkok und Koh Samui liebe

Welch faszinierende, oft gefühlt äußerst intimen Einblicke. Wenn ich von sensationsgeilen Touristen mitbekomme, dass man hier „ja gar nichts geboten bekäme bei so einer Khlong Tour“, erfasst mich das kalte Grauen. Wie kann es sein, dass man nicht im wahrsten Sinne des Wortes erfahren will, was das hier überhaupt früher darstellte? Warum diese Wasserstraßen? Und warum heute nicht mehr? Was sich wann änderte? All das lernt man bei solch einer Tour, wenn man interessiert ist. Wer allerdings nur aus ist auf Marktstände, Show und schicke Optik, sollte von einer Tour durch das alte Bangkok tatsächlich die Finger lassen. Aber gut, die Shopping Malls wollen ja auch befüllt werden.

7 Sachen die ich in Bangkok und Koh Samui liebe

Tipp 5: Der buddhistische Tempel Wat Khunaram auf Koh Samui

Ommmmokayyyy … Auf Koh Samui wird’s natürlich etwas relaxter … Auf dem Weg zu dem sehenswerten Tempel begegne ich diesem wundervoll in sich ruhenden Vater mit seinem Töchterchen in der Hängematte – beide erinnern mich irgendwie an von Weisheit durchströmte, wissend blickende Buddha-Figuren. Man beachte allerdings, wo sie so liegen.

Von Meditation zu Inspiration: der mumifizierte Mönch

Im Tempel Wat Khunaram sitzt ein mumifizierter Mönch. Darf ich vorstellen? Luang Phor Daeng. Er sitzt schon seit 1973 hier. Damals schied er nämlich aus dem diesseitigen Leben aus, während er meditierte. Und ja, es sieht wirklich so aus, als täte er eben dies immer noch.

Sehr erstaunlich ist, dass der Körper nach so langer Zeit noch so gut erhalten ist. Luang Phor Daeng hatte ein Ziel: Wenn sein Körper anfänge, sich zu zersetzen, bat er darum, eingeäschert zu werden. Doch wenn das passieren würde, wonach er strebte, wolle er als manifestierte Erinnerung an die Lehren Buddhas einen sichtbaren Platz erhalten. Natürlich wurde Wat Khunaram so zu einem ganz besonderen Besuchermagnet. Den gläubigen Buddhisten gilt die Mumie nämlich als Beweis dafür, dass man durch einen starken Glauben sogar ein Naturgesetz besiegen kann. Tja, der Glaube … schon ein höchst spannendes Phänomen, egal in welcher Kultur … oder?

Wen dieses Thema, genauso wie mich, fasziniert und interessiert, der könnte eventuell Lust haben, sich bezüglich der Selbstmumifizierung weiter einzulesen: In Japan nennt man diese Praxis, die heute verboten ist, Sokushinbutsu.

Tipp 6: Bootstour zum Mu Ko Ang Thong National Marine Park

Natur pur. Mit dem Speedboat ab Bangrak für einen Tag raus in die exotische Natur mit verrückt versprenkelten Felsformationen im Golf von Thailand und zum Schnorcheln im Flachwasserkorallenriff Koh Wao, ach herrlich. Was die „Blaue Lagune“ und Leonardo diCaprio damit zu tun haben, erfährst du hier.

Tipp 7: Seafood @ Starfish and Coffee auf Koh Samui

Im Fisherman Village kannst du ganz hervorragend direkt am Strand zum Dinner einkehren, um ein Candlelight Dinner direkt am Meer zu genießen. Als Spezialitäten werden hier vorzüglicher Fisch, Hummer oder Krebse aufgefahren. Bei Kerzenschein am Strand zu essen, ist doch einfach eine der nettesten Ideen für das Vorabendprogramm. (Werte Herren der Schöpfung, schnell die Notizbücher raus und mitgeschrieben!)

Das Ganze wird nur noch getoppt, wenn du ein Himmelslicht in einem weißen Ballon mit einem Wunsch von dir losschickst, was hier – anders als in Deutschland – erlaubt ist oder aber wenn die betörende Magie der Feuershows am Strands auf dich überspringt. Hier kommt der Romantic alert! Und allerspätestens ab diesem Zeitpunkt habe ich keine Tipps mehr für dich – das schafft ihr alleine!

10 Flugstunden und 10.965 km vorher

Ich fliege nach Koh Samui mit Thai Airways – in etwa elf Stunden ab Frankfurt oder München geht es zunächst nach Bangkok. Entweder du fliegst gleich weiter nach Koh Samui oder du nutzt so wie ich die Zeit, um dir Bangkok anzuschauen. Aber zurück zum Flug: Extrem nett und komfortabel reisen ist hier Standard. Zu den 7 Sachen, die ich in Bangkok und auf Koh Samui liebe, kommt also noch ein Punkt 8 hinzu, die Airline!

7 Sachen die ich in Bangkok und Koh Samui liebe

Text und Fotos: Sabine Neddermeyer

Für die Unterstützung bei der Recherche für meine 7 Sachen, die ich in Bangkok und auf Koh Samui liebe, gilt mein Dank besonders Anne Heußner von Primo PR für die fachkundige Begleitung sowie Thai Airways und TAT, dem Thailändischen Fremdenverkehrsamt. Meine persönliche Meinung bleibt davon jedoch unbeeinflusst.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.