Reisetipps für Bergen in Norwegen oder ein Leben in Goretex.

Bryggen Reisetipps für Bergen

„Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung“. Diesen Spruch kenne ich seit meiner ersten Reise nach Norwegen. Erfunden hat ihn sicher jemand aus Bergen.

Es regnet oft in Bergen, sehr oft. Ein nasser Stadtrundgang

Die Angaben zu den Regentagen für Bergen schwanken zwischen 240 und 265 im Jahr. Mein Guide von Stadtführung Bergen ist dafür natürlich perfekt ausgestattet mit Regenschirm, Regenjacke und Regenhut, also das genaue Gegenteil von mir.

Reisetipps für Bergen, Regenjacke nicht vergessen

Wir starten am Hafen und unser Guide, ich nenne sie in Gedanken schon bald den kleinen General, führt unsere kleine Reisegruppe im strömenden Regen durch die Innenstadt von Bergen. Als ich zwischendurch versuche, mich irgendwo unterzustellen, anstatt ihren Ausführungen zu folgen, die zweifellos interessant sind, ernte ich einen verständnislosen Blick. Aber meine Gedanken kreisen nun mal mehr um die Frage, ob ich mir die Lungenentzündung gleich am ersten Tag der Reise einfange oder später, als um die Geschichte und die Sehenswürdigkeiten in Bergen.

Es rumort in der Gruppe und bevor es zur Revolte kommt, kehren wir zum Trocknen kurz in das sehr schöne Luxushotel Opus XVI, benannt nach einem Werk des Komponisten Edvard Grieg, ein. Es ist gerade Tea Time und die Etagère mit Sandwiches und Petit Fours sehen verdammt lecker aus.

Reisetipps für Bergen: Bryggen, ein UNESCO Weltkulturerbe

Der kleine General, wie ich meinen Guide jetzt nenne, treibt uns nach kurzer Zeit wieder nach draußen. Zum Glück hat es aufgehört zu regnen und wir gehen in Richtung Bryggen. Bryggen ist der älteste Stadtteil Bergens und wurde von der UNESCO 1979 zum Weltkulturerbe ernannt. Nach einem Großbrand Anfang des 18. Jahrhunderts wurde das Viertel komplett zerstört, danach aber originalgetreu wieder aufgebaut. So, wie es jetzt dasteht, sah es im 12. Jahrhundert aus. Die ehemaligen Mietshäuser aus Holz sind sehr lang und stehen in Reihen parallel zueinander, im rechten Winkel zum Wasser.

Die Hanse, einer Vereinigung norddeutscher Kaufleute, gründete in Bergen im 14. Jahrhundert ein Auslandskontor und kontrollierte über 400 Jahr den Handel mit Deutschland. Zur Blütezeit kamen sogar ein Viertel der Bevölkerung Bergens aus Deutschland. Es wurde hauptsächlich Korn gegen Stockfisch getauscht und Bergen war im Mittelalter ein bedeutenderer Handelsplatz als so manche Großstadt der heutigen Zeit.

Die über 60 bunten Holzhäuser am Hafen, die zu den am meisten fotografierten Holzhäusern der Stadt gehören, erinnern mich ein bisschen an meinen Kurztrip nach Stavanger. Der letzte Großbrand ereignete sich übrigens am 16. Januar 1916. Seitdem erlaubt die Stadtverwaltung nur noch den Bau von Steinhäusern.

6 Insidertipps für Bergen.

Bergen ist zwar die zweitgrößte Stadt Norwegens, aber trotzdem recht überschaubar. Neben einem Besuch in Bryggen lohnt es sich, ein bisschen kreuz und quer durch die Straßen zu laufen. Hier sind meine Reisetipps für Bergen:

1. Kunst Museum

Bergen hat einige Museen zu bieten, die sich lohnen, z. B. das Hanseatisches Museum das Lepramuseum oder die 4 Kunstmuseen KODE 1-4. Ich habe das KODE 3 besucht und mir die interessante Ausstellung von Edvard Munch angeschaut.

Reisetipps für Bergen Edvard Munch im Kunstmuseum KODE 3

2. Ausblick über Bergen, der Fløyen

Bergen ist von sieben Hügeln umgeben. Der höchste von ihnen ist der Ulriken mit 643 m und der bekannteste ist der Fløyen mit 320 m. Wenn das Wetter gut ist, solltest du unbedingt mit der Bahn hinauf auf den Fløyen fahren, denn von hier oben hast du eine schöne Aussicht auf Bergen. Je nachdem, wieviel Zeit du hast, kannst du auch, statt mit der Bahn zu fahren, in ca. 45 Minuten hinunter in die Stadt laufen.

Aussicht vom Floyen Bergen

3.  Souvenir aus Bergen, der Norwegerpulli

Nordisches Design ist schön und der Klassiker ist für mich der Norwegerpulli. Im Frühling gibt es ihn auch in der Frühlingsfarbe grün.

Reisesouvenir aus Bergen Norwegerpulli

4. Mittagessen in Bergen

In Bergen kannst du hervorragend essen. Mir hat das Café Norge im frisch renovierten Hotel Norge sehr gut gefallen. Ein stylisher Ort für das Mittagessen.

Reisetipps für Bergen Cafe im Hotel Norge

Auch das Litteraturhuset kann ich für ein leckeres Mittagessen nur empfehlen. Es liegt außerdem in einem sehr netten Viertel.

5. Ausgehtipps für Bergen

Urlaub in Norwegen ist leider nicht günstig, besonders schlimmer sieht es beim Alkohol aus. Trotzdem empfehle ich, sich Abends in Bergen in einer Bar unter die Locals zu mischen. Du kannst dich ja auf einen Drink beschränken, pro Bar!

1. No Stress Bar

Eine kleine Institution ist die No Stress Bar in Bergen. Hübsch eingerichtet kann man hier herrlich versacken.

2. Røverdatter

Ganz frisch eröffnet hat die Bar Røverdatter in Bergen. Diese Bar könnte glatt zur Konkurrenz für die No Stress Bar, denn es ist das Gemeinschaftsprojekt von 100 Leuten aus Bergen, die hier „Ihre Bar“ gegründet haben. Skål!

3. Die Magic Ice Bar in Bergen

Zugegeben hier triffst du keine Lokals, dafür aber eine lustige Barkeeperin die sich über Besuch freut. Die Magic Ice Bar Bergen gehört zu einer Kette von Bars die sich in den Küstenstädten Norwegens angesiedelt haben und dort auf die Gäste der Kreuzfahrtschiffe warten. Die Bar kostet Eintritt, dafür gibt es dicke Mäntel und Handschuhe und der erste Drink geht aufs Haus.

6. Übernachtungstipps für Bergen

Nicht fehlen bei meinen Reisetipps für Bergen dürfen natürlich gute Hotels. Ich habe im Radisson Blu Royal übernachtet, das gleich neben Bryggen liegt. Das Zimmer war schön eingerichtet und vor allem das gute Frühstück hat mir gefallen.

Klasse für eine Übernachtung in Bergen finde ich auch das Hotel Norge, das ich oben bereits erwähnt habe. Es ist frisch renoviert und das Design im gesamten Haus, in der Lobby, an der Rezeption und in den Zimmern ist sehr lässig.

Hilfreiche Reisetipps für Bergen: Anreise, Einreise usw.

Nach dem feuchten Start meiner Reise könnte man sich natürlich generell fragen, warum man überhaupt nach Bergen und Norwegen reisen sollte, aber ehrlich gesagt, diese Frage hat sich mir nie gestellt. Bergen gilt auch als das Tor zu den Fjorden und wenn du schon mal hier oben bist, dann mach unbedingt einen Ausflug!

  • Anreise mit dem Flugzeug: Ab Deutschland gibt es verschiedene Airlines die nach Bergen fliegen. Ab Berlin geht es mit Norwegian Air direkt in den Norden.
  • Umweltfreundliche Anreise: Mit dem Zug ins dänische Aalbourg und dann von Hirtshals aus über Nacht auf die Fähre MS Bergensfjord nach Bergen – die Fahrt geht über Nacht, dauert ca. 16 Stunden und am Morgen bist du da.
  • Einreise: Norwegen ist kein Mitglied der Europäischen Union, allerdings gehört es zu den Ländern im Schengen-Raum.  Für die Einreise reicht dein Ausweis und du musst ihn unbedingt dabei haben, den auf der Fähre wird kontrolliert.
  • Die Währung in Norwegen: Die norwegische Währung ist die Krone. Im Moment steht der Kurs ungefähr bei 1:10, das heißt, du musst die norwegischen Preise durch 10 teilen und leider wird  dein Urlaub in Norwegen nicht günstig!
  • Zahlen mit Kreditkarte: Der beste Weg, um sich in Norwegen als Tourist zu outen, ist bar zu zahlen. Also blamier dich nicht ständig sondern habe diene Kreditkarte parat.
  • Beste Reisezeit: Bergen ist die zweitgrößte Stadt Norwegens und leider auch die regenreichste Europas. Das sagt die Statistik. Ansonsten ist das Klima in Bergen gemäßigt. Der wenigste Niederschlag fällt im Juni und die meisten Regentage hat der Oktober mit satten 22. Die Temperaturen steigen im Sommer nur ab und zu über 20°C und die Minimaltemperaturen liegen bei 11°C. bzw. 12°C. Bedingt durch die Lage am Wasser bleibt es im Winter recht mild mit max 4°C und  minimal -3°C. Kenner sagen, die beste Reisezeit für Bergen ist der Juni und der Klimawandel sorgte in der letzten Zeit sogar für Temperaturen über 25°C. Keine Statistik ohne Ausnahmen!
  • Kleidung: Natürlich übertreibe ich, wenn ich in meinen Reisetipps für Bergen sage, du musst die ganze Zeit in Goretex rumlaufen, aber eine gute wind- und regendichte Outdoorjacke und feste Schuhe sind sicher nicht verkehrt. Ich habe auch im Sommer meine Fleecejacke dabei.
  • Zeitumstellung: In Norwegen ticken die Uhren genauso wie in Deutschland ohne Zeitunterschied.
  • Sprache: Es gibt zwei amtlich anerkannte Schrift-Varianten: Bokmål und Nynorsk. Bokmål ist die offizielle Sprachform in Südostnorwegens und an der Südküste. Nynorsk wird in den meisten Gemeinden des fjordreichen Westens und in den zentralen Gebirgstälern Ostnorwegens gesprochen. Als Tourist kommt man problemlos mit englisch weiter.

Weitere Reiseberichte über Norwegen:

Fotos und Text Britta Smyrak.

Auf diese Pressereise zur Recherche der Reisetipps für Bergen wurde ich eingeladen von Fjordline und FjordNorway. 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.