Traditionelles Kletzenbrot Rezept aus dem Salzburger Land

Ups, wir haben schon Ende November. Der 1. Advent steht buchstäblich vor der Tür. Das wird knapp, aber noch ist es zu schaffen, mit einem original Kletzenbrot zur Adventszeit zu beeindrucken. Traditionell wird das Kletzenbrot aus Österreich, genauer gesagt  aus dem Salzburger Land vor dem 30. November gebacken. In Deutschland heißt es übrigens Birnenbrot. Und am Andreastag, also dem letzten Tag im November, wird es vom Vater der Familie angeschnitten. Hier ist ein traditionelles Kletzenbrot Rezept für euch und ich geh‘ jetzt schnell noch einkaufen!

Zutaten für 2 Brote:
• 80-100 g Kletzen (=getrocknete Birnen)
• 100 g getrocknete Feigen
• 50 g Rosinen
• 20 g Aranzini (Orangeat)
• 130 g Nüsse (Walnüsse oder Haselnüsse)
• 20 g Zitronat (Schale einer Zitrone reiben)
• Anis
• Kümmel
• Fenchel
• ½ Pkg. Lebkuchengewürz
• Rum und Schnaps (je nach Geschmack, da nehmen es die Österreicher nicht so genau)
• 400 g Roggenmehl
• 200 g Weizenmehl
• 1 Würfel frische Hefe
• 1 Ei
• Salz
• Brotgewürz
Und so geht’s: Als erstes werden Kletzen, Feigen und Aranzini klein geschnitten. Wenn die Kletzen nicht süß genug sind, einfach mit ein wenig Vanillezucker nachhelfen. Alle Früchte inklusive Rosinen, gehackten Nüssen und Gewürzen gut miteinander vermischen. Ein Schuss Rum und Schnaps verfeinert die Masse und sorgen für einen besonders guten Geschmack im Kletzenbrot! Die Masse über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag den Backofen auf zirka 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Für die Teighülle alle Zutaten miteinander vermengen und zu einem festen Teig kneten. Den Teig kurz ruhen lassen. Etwa 1/3 des Teigs mit der Fruchtmasse vom Vortag vermischen. Die Masse zu Broten formen. Den Rest ausrollen, die Brote umhüllen und einschlagen. Die Teigoberseite mit einer Gabel einstechen und mit einem verquirlten Ei bestreichen. Das Kletzenbrot im vorgeheizten Backrohr backen. Sobald das Brot schon etwas braun ist, auf etwa 180° C hinunterdrehen. Nach einer guten Stunde ist das Kletzenbrot fertig. Am besten die noch warmen Scheiben  mit Butter beschmieren.

Foto: Babsi W.

Danke an punkt & komma aus Österreich für den Tipp.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.