Von Pizza bis Pastrami. Foodtour durch das Greenwich Village

Foodtour durch das Greenwich Village

Es gibt kaum eine Stadt, durch die man sich nicht futttern kann und weil ich ein großer Fan davon bin, machen wir eine Foodtour durch das Greenwich Village. Über den Tourenanbieter Viator haben wir bei Manhattan Walking Tour eine Kombitour gebucht. Teil 1, die High Line Tour endet in der Goosvort Street, jetzt folgt Teil 2, die Foodtour durch das Greenwich Village.

New York zum Fressen gern

Athen, Amsterdam, Berlin, ein Spaziergang durch ein bestimmtes Viertel macht viel mehr Spaß, wenn du dich von einer Leckerei zur nächsten hangeln kannst und ganz nebenbei die eine oder andere Geschichte aus dem Viertel erfährst. Besonders mit Kind kann ich eine Foodtour nach unserem New York Sightseeing am ersten Tag sehr empfehlen, lockt doch immer irgendwann etwas Süßes. Foodtouren bedienen sich dabei eines alt bekannten Tricks: Liebe geht durch den Magen und Essen verbindet uns Menschen einfach.

Alex unser Guide freut sich mindestens so sehr wie wir auf die Tour, während wir am Treffpunkt, dem Jackson Square, einem kleinen Park mit hübschem Brunnen in der Mitte auf die anderen Teilnehmer warten. Nach und nach trudeln noch drei Pärchen ein. Die Tour startet pünktlich und wir haben Hunger!

Station 1: Schokolade für alle Gelegenheiten

Knapp 300 Meter vom Jackson Square entfernt, die 8 th Avenue ein Stück Richtung Süden, sind wir schon bei unserer ersten Station angekommen, bei Li-Lac Chocolates. Hier wird für jeden Anlass alles in Schokolade gegossen, was geht: Hunde, Fußbälle, Tennisschläger, Autos und natürlich Hochzeitspaare in weißer oder dunkler Schokolade. Allerdings nicht gemischt, Marktlücke würde ich sagen. Jeder darf probieren und für den Weg gibt es noch ein Tütchen mit Bruchschokolade.

Station 2: Best Pizza in Town!

Nach dem süßen Stop tauchen wir ein ins Greenwich Village. Alex hat zu fast jedem Gebäude eine Geschichte auf Lager. Er zeigt uns das schmalste Haus und das berühmte Haus, in dem die Serie Friends spielte und den einen übrig gebliebenen Brunnen, der früher den Kutschern als Pferdetränke diente.

Wusstest du, dass die Pferdeäpfel früher knöchelhoch auf den Straßen lagen? Darum gab es an jedem Hauseingang diesen praktischen Schuhabstreifer. Wäre das Auto nicht erfunden worden, die Stadt wäre wohl in Pferdemist untergegangen!

Wir hören gebannt zu und folgen Alex zur nächsten Station der besten Pizzeria im Village oder was sage ich, der besten Pizzeria in ganz New York. Amerikaner neigen ja gerne zu Superlativen. Von außen sieht der Laden nicht sonderlich spektakulär aus, aber feststeht, dass die Pizza von Greg sehr lecker schmeckt und jedes Jahr aufs neue Auszeichnungen gewinnt. Möchtest du wissen, wo die beste Pizzeria in Brooklyn ist, dann empfehle ich den Brooklyn Neighborhood Guide.

Station 3: Vergiss Bagel, hier kommen die Bagel Balls

Unsere dritte Station liegt gleich um die Ecke: Bantam Bagels. Diese kleinen gefüllten Bagelkugeln sind die Erfindung eines Ehepaars, das in ihrer eigenen Küche diesen Zwitter aus Bagel und Pizza kreiert hat und damit so erfolgreich war, dass sie schließlich diesen Laden eröffnen konnten. Laut Alex gehen die Dinger weg wie warme Semmeln. Ich hatte vor der Reise nur von dem Cronut gehört, einer Kreuzung aus Chroissant und Donut. Hier also der Bagel Ball in allen Variationen von süß bis deftig.


Station 4: New York Klassiker, das Pastrami Sandwich.

Nach den Kugeln wäre ich eigentlich satt, aber wie immer auf einer Foodtour geht es noch weiter und was wäre New York, ohne ein klassisches Pastrami Sandwich zu probieren? Dafür führt uns Alex in den italienischen Delikatessen Laden Faicco’s und lässt das Sandwich handbreit mit Pastrami, Salami, Mozzarella und Tomaten belegen. Ich frage mich kurz, wie man das in den Mund bekommen soll, ohne sich den Kiefer auszurenken und beisse zu.

Station 5: Espresso gut, alles gut.

Die Bleeker Street entwickelt sich zur reinsten Fressmeile, denn gleich gegenüber befindet sich unser 5. und letzte Station, die Pasticceria Rocco’s mit italienischen Süßigkeiten. Ich belasse es bei einem Espresso und während wir noch ein bisschen zusammen sitzen und mit Alex plaudern geht draußen ein heftiger Wolkenbruch los. Glück gehabt würde ich sagen.


So heftig der Regen war, so kurz war er. Wir sagen Alex und den anderen tschüss und gehen wieder hinaus in die Straßen von New York.

Foodtour durch das Greenwich Village:

Für dich zum Nachspazieren habe ich hier die einzelnen Stationen eingetragen. Noch mehr Tipps, was du mit Teenager in New York unternehmen kannst findest du hier.

Fotos und Text: Britta Smyrak

Danke an Alex von Manhattan Walking Tours für diese leckere Foodtour durch das Greenwich Village und an Viator für die Unterstützung unserer Reise mit Teenager nach New York.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.