Türkische Riviera Tipps – unberührte Natur und grandiose Landschaft

Türkische Riviera Tipps Kanyon Köprülü

Vor der beeindruckenden Kulisse des Taurus-Gebirges erstreckt sich eine Landschaft von einzigartiger Schönheit: Die Türkische Riviera. Schon beim Anflug auf den Flughafen von Antalya umkreist man die gewaltigen Gipfel.

Neben der Westtürkei mit den bekannten Städten Izmir, Pergamon und Troja ist die Türkische Riviera zwischen Kemer und Gazipaşa die meistbesuchte Urlaubsregion in der Türkei. Kein Wunder, denn an durchschnittlich 300 Tagen scheint hier die Sonne und lockt die Urlauber an die kilometerlangen Sandstrände.

Ich habe der Region einen Kurzbesuch abgestattet und bin vor allem von der Natur sehr begeistert. Hier sind meine Tipps für die Türkische Riviera.

Türkische Riviera Tipps – Unberührte Natur im Hinterland

Nordöstlich von Antalya liegt der sehenswerte Köprülü Kanyon im gleichnamigen Nationalpark. Der Canyon ist an manchen Stellen bis zu 400 m tief und erstreckt sich über 14 km zwischen den Dörfern Bolasan und Beşkonak entlang des Flusses Köprüçay.

Seinen Namen verdankt der Canyon (Köprülü gleich türkisch für „Brücke“) einer römischen Steinbogenbrücke, der Eurymedonbrücke nahe der Stadt Selge. Der Nationalpark wurde bereits 1973 eingerichtet und ist 366 Quadratkilometer groß.

Aber der Canyon ist nicht nur schön zum Ansehen, auf dem Fluss werden Speedboot- und auch Raftingtouren angeboten. Bist du schon einmal mehrere Kilometer in einem Schlauchboot über Stromschnellen geritten? Ich konnte beim Rafting in Kalabrien meine Teamfähigkeit testen. Mit etwas mehr Zeit hätte ich es auch gerne in der Türkei ausprobiert. Egal ob Anfänger oder Profi, es ist Action und Adrenalin pur.

Das Taurusgebirge mit seinen über 3000 Meter hohen Gipfeln durchzieht die gesamte Südküste der Türkei und ist auch ein großartiges Gebiet für ausgedehnte Wanderungen. Noch einer meiner Türkische Riviera Tipps? Der lykische Fernwanderweg von Antalya bis Fethiye mit einer Länge von 510 Kilometern.

Türkische Riviera Tipps – Ausflug in die Altstadt von Antalya

Die bekanntesten Städte an der Türkischen Riviera sind Belek, Side, Alanya und Antalya, wo auch mein Flieger aus Berlin gelandet ist. Auch wenn die Strände sehr reizvoll sind, ein Besuch der Städte lohnt sich, allen voran die Altstadt von Antalya.

„Kaleici“, wie die Altstadt von den Türken genannt wird, besteht zu einem großen Teil noch heute aus alten osmanischen Holzhäusern. In den letzten Jahren wurden diese herausgeputzt und in den engen Gassen findet eine Vielzahl an kleinen Boutiquehotels, Geschäften, Restaurants und Cafés.

Die herausgestellten Tische bei den Restaurants sehen einladend aus. Sehr zu empfehlen ist die türkische Vorspeise (Meze). Auf kleinen Tellern werden verschiedene kalte und warme Vorspeisen gereicht. Dazu gibt es frisches Weißbrot oder noch besser, warmes Fladenbrot.

Türkische Riviera Tipps für das Wetter:

  • Frühling: An der Türkischen Riviera fängt die Saison bereits im April an. Das Thermometer klettert auf Temperaturen um die 20 Grad und es regnet nur noch vereinzelt. Verglichen mit Deutschland ist das ein Traum. Und je näher der Mai rückt, desto stabiler wird das Wetter und es kann vereinzelt schon bis zu 30 Grad warm werden. Das Meer erwärmt sich auf bis zu 24°  Badetemperatur.
  • Sommer: Von Juni bis September scheint die Sonne fast durchgehend und es ist tagsüber mehr als 30° warm. Regen gibt es kaum und das Meer erreicht 26°.
  • Herbst: Für mich ist der Herbst die beste Reisezeit an die türkische Riviera. Mein Tipp ist der Oktober. Die Temperaturen sind milder und höher als im Frühling, das Meer ist noch warm von den Sommertemperaturen, es fällt immer noch wenig Regen, und du hast den Strand fast für Dich.
  • Winter: Viele Langzeiturlauber überwintern an der Türkischen Riviera, denn auch im November ist es noch recht mild, die Tagestemperaturen pendeln sich bei ca. 20° ein. Im Dezember und vor allem im Januar ist es kühler mit 10 bis 15° und auch einige Regentage bringen Abkühlung, aber es ist nicht vergleichbar mit den Minusgraden in Deutschland.

Währung und Bargeld vor Ort:

Die Landeswährung in der Türkei ist die Türkische Lira (TRY). Ein Lira sind 100 Kuruş. Ein Euro entspricht etwa 6,3 Türkischen Lira (Stand September 2019). In vielen Touristenorten wird auch der Euro akzeptiert, das Restgeld erhältst du in Lira, allerdings zu einem sehr schlechten Wechselkurs. Besser ist es also vor Ort zu wechseln.

Zum Tageskurs kann man sein Geld in Banken oder Wechselstuben eintauschen. Geldwechsel bereits in Deutschland lohnt sich nicht. Die gängigen Kreditkarten werden in Hotels, bei Autovermietungen und in manchen Geschäften akzeptiert, manchmal wird ein kleiner Aufschlag verlangt und oft muss man den Reisepass oder den Personalausweis vorlegen.

An den Geldautomaten kann mit einer EC- oder Kreditkarte Türkischer Lira abgehoben werden. Hier fallen Gebühren von 4-10 € an. Ganz egal wie hoch der Betrag ist, den du abhebst. Ganz wichtig: Am Ende erscheint auf dem Monitor oft die Frage: „Betrag in Euro abgerechnen“?  Immer auf: „Nein, in Türkischen Lira (TRY)“ drücken., sonst fällt noch eine zusätzliche Gebühr an.

Türkische Riviera Tipps – Designhotel Paloma Orenda:

Ich war auf Einladung von Ögertour unterwegs und habe während der Recherche für meine Türkische Riviera Tipps im Paloma Orenda Resort***** übernachtet. Nach dem Club Marvi ist es das zweite Hotel aus der Paloma Gruppe, dass ich besucht habe, und die Anlage hat mich überzeugt. Tolles Design, großer Pool, schöner Strand und sehr gutes Essen, auch in Bioqualität. Ich kann edas Hotel sehr empfehlen, für Singles, Paare oder Familien.

Das Resort wurde 2019 eröffnet, hat 270 Zimmer und liegt direkt am Strand in Side an der Türkischen Riviera. Es bietet seinen Gästen unter anderem ein Spa-Center, Wassersport, zwölf Tennisplätze und Beachvolleyball.

Visum Türkei – Hinweise zur Einreise für Deutsche, Schweizer und Österreich

Du möchtest auch in die Türkei reisen und willst wissen, ob du ein Visum Türkei benötigst? Es kommt darauf an, aus welchem Land du kommst. Hier sind die Einreisebestimmungen und Visabestimmungen für Deutsche, Österreicher und Schweizer Staatsbürger.

  • Deutsche und Schweizer benötigen für die Einreise in die Türkei kein Visum. Allerdings muss bei der Einreise mit einem Reisepass noch mindestens eine leere Seite für den Stempel vorhanden sein.
  • Im Notfall ist ein Antrag für einen vorläufigen Reisepass im Express-Verfahren möglich. Das geht sogar noch in manchen großen Flughäfen. Aber wer kein Risiko eingehen möchte, der sollte sich rechtzeitig um einen gültigen Reisepass kümmern.
  • Ganz anders sieht es für die die Österreicher aus, sie müssen ein Visum Türkei beantragen.
  • Seit April 2013 können Österreicher das eVisa Türkei selbst online auf der offiziellen Seite des Außenministeriums der Republik Türkei beantragen. Ich empfehle, es spätestens 48 Stunden vor der Abreise zu tun. Du benötigst dafür eine E-Mail-Adresse, deine Reisepassnummer und eine Kreditkarte. Nach der Bezahlung erhältst du einen Download-Link und kannst das Visum ausdrucken. Auch wenn deine Daten dem Grenzbeamten mit der Beantragung vorliegen, sicher ist sicher.
  • Bist du unsicher? Österreicher können auch bei einer Visa Service Agentur ganz bequem ihr Türkei Visum online beantragen. Die Antragstellung dauert nur wenige Minuten und kostet pro Person 29,95 €.
  • Die Aufenthaltsdauer für Deutsche und Schweizer ohne Visum beträgt 90 Tage innerhalb von 180 Tagen. Dasselbe gilt auch für Österreicher mit einem Visum. Kürzere, in diesen Zeitraum fallende Aufenthalte werden einfach addiert.

Dieser Artikel über meine Türkische Riviera Tipps ist eine bezahlte Kooperation mit VisumAntrag.de, damit der Urlaub nicht an der Grenze endet.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.