Kennst du den Koasa Trail in St. Johann in Tirol?

Anzeige. Ich habe die Berge für mich wiederentdeckt. Mehrere Tage von Gipfel zu Gipfel zu wandern, finde ich großartig. Dieses Jahr interessiert mich der Koasa Trail in St. Johann in Tirol.

5 Tage wandern. Der Koasa Trail in St. Johann in Tirol.

Bisher habe ich nur eine zweitägige Wanderung gemacht, aber ich möchte mich steigern. Der Koasa Trail  ist 79 km lang, führt insgesamt über 4700 Höhenmeter und es geht auf 1800 Meter hoch. Im Schnitt bin ich täglich rund 16 Kilometer unterwegs. Der Weg wird als mittelschwer eingestuft, das ist machbar. Wegen der Länge der Routen ist der Trail nichts für kleine Kinder. Geöffnet ist die Strecke von Juni bis Oktober. Was mir gut gefällt, es gibt zwei Pauschalen, die ich buchen kann. Darin enthalten sind die Unterkünfte und wenn ich möchte auch der Gepäcktransfer. Diesen besonderen Service könnte ich mir sehr gut vorstellen.

Etappe 1 : von St.Johann in Tirol nach Griesenau.

  • Zeit: 6 Stunden 
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Distanz: 11 Kilometer.

Start ist in St. Johann in Tirol. Der Weg führt vom Landcafé Hinterkaiser zur Einsiedelei Maria Blut und weiter bis zur Gmailkapelle, eine kleine Kapelle, die in den Felsen gebaut wurde. Bei der Wanderung immer im Blick der Koasa, wie der Wilde Kaiser von den Einheimischen genannt wird. Von der Kapelle geht es über den Niederkaiserkamm mit Aussicht auf das Leukental über einen schmalen Pfad hinunter nach Gasteig zur Metzger- und Bacheralm. Die Hälfte der Strecke ist jetzt geschafft, Zeit für eine Pause.

St. Johann in Tirol

Danach geht es runter ins Tal, am Grillplatz vom Hotel Gut Kramerhof vorbei in ein schmales Seitental. Es folgt ein Forstweg mit kurzem steilen Anstieg, dann der Beschilderung „Federboden Rundweg – Griesenau“ folgen und an der nächsten Weggabelung nach rechts abbiegen Richtung „Griesenau“, quer durch den Wald und zum Almgebiet. Von dort ist es dann nicht mehr weit bis Griesenau – Ziel der ersten Etappe.

Etappe 2: Start und Ziel sind Griesenau.

  • Zeit: 8 Stunden 
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Distanz: 19 Kilometer

St. Johann in Tirol

Von Griesenau führt der Weg in das Kaiserbachtal und vorbei an der „Bergtotenkapelle“. In dieser Kapelle stehen auf Messingtafeln die Namen all jener, die am Wilden Kaiser den Tod fanden. Es geht hinauf zum Stripsenjochhaus, ein perfekter Ort für eine Pause und am Tavonarokreuz, etwas  oberhalb vom Stripsenjochhaus kann man tolle Fotos machen. Geübte Wanderer können noch über den Stripsenkopf wandern, das dauert ca 45 Minuten. Die Strecke ist als schwierig angegeben. Das muss ich mir noch überlegen. Ansonsten führt der Weg weiter, entlang des Bergrückens vom Feldberg (1813 m) mit traumhafter Aussicht auf die Gipfel der Nordseite vom Wilden Kaiser. Beim Abstieg über die Ranggenalm geht es vorbei beim Senner Michael, dann über einen Steig hinunter zur Fischbachalm und zum Wanderweg neben dem Kaiserbach, zurück nach Griesenau.

Variante: Es gibt eine kürzere Variante, mit 5 1/2 Stunden und 14 Kilometer Länge die direkt zur Ranggenalm führt.

Etappe 3: von Griesenau nach Erpfendorf.

  • Zeit: 6 Stunden 
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Distanz: 15 Kilometer

Start ist am Gasthaus Griesenau. Es geht in Richtung Gasteig bis zum Gasthof „Altmühl“. Von hier führt die Route durch einen schönen Mischwald hinauf auf das Almplateau. Für eine Pause bietet sich die „Hintere Stubenalm“ an. Von dort geht es bergab bis zum Abzweig „Sprissleralm und Prostalm“, dann quer durch das Almgebiet und bergauf zur „Sprissleralm“. Oben angekommen kann das Gipfelkreuz besucht und der Name ins Gipfelbuch eintragen werden. Jetzt wird es spannend, denn der Weg führt in die „Teufelsgasse“, ein gassenähnliches Labyrinth, dass der Sage nach vom Teufel höchstpersönlich in den Fels gehauen wurde, damit sich die sündigen Seelen darin verirren. Also schnell weiterwandern und über Almböden zur „Prostalm“ und dann hinunter zur „Strübelalm“, von dort über eine schmale Forststraße bis zu einem Abzweig nach Weiler Weng und dann noch ein Stück weiter, über die Achenbrücke und entlang der Ache bis ins Zentrum von Erpfendorf, das Ziel der dritten Etappe.

Etappe 4: von Erpfendorf nach St. Johann in Tirol

  • Zeit: 7 Stunden 
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Distanz: 19 Kilometer

Jetzt geht es nach St. Johann in Tirol. In Erpfendorf startet der Wanderweg entlang des Baches, der in die Grießbachklamm führt. Es geht über Hängebrücken und Steganlagen, die oberhalb des Baches verlaufen, vorbei an zwei Wasserfällen. Am Ende der Klamm dem Weg in Richtung „Angerlalm und Huberalm“ folgen bis rechts der „Jägersteig“ in den Wald abzweigt, der zur Angerlalm führt. Hier vielleicht eine Pause einlegen und die Aussicht auf die Loferer Steinberge genießen. Weiter geht es in Richtung „Obingalm und Adlerspoint“ und dann in Richtung „Baumoosalm und Baumooskogel“. Ein Abstecher zum Baumooskogel lohnt sich, denn es ist die höchste Erhebung am Kalkstein und bietet einen schönen Rundblick auf die umliegende Bergwelt. Der Weg hinunter führt durch Wald- und Almgebiet über eine Forststraße zum Weiler Scheffau, von dort dann nach Oberhöfen und endet im Ortskern von St. Johann in Tirol.

St. Johann in Tirol

Etappe 5: von St. Johann in Tirol nach Oberndorf

  • Zeit: 5 1/2 Stunden 
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Distanz: 14 Kilometer

Die letzte Etappe der Wanderung rund um die Region Kitzbüheler Alpen St. Johann in Tirol startet an der Bushaltestelle Eichenhof im St. Johanner Winkl. Es geht erst in Richtung St. Johann in Tirol, dann der Beschilderung folgend zum Eifersbacher Wasserfall quer durch eine Bergwiese und anschließend in den Wald zu der kleinen Kapelle mit dem Theresienbrunnen, der heilendes Wasser haben soll. Von hier geht es am Eifenbach entlang zu einer schmalen Schlucht. Das Tosen des Eifersbacher Wasserfalls ist nicht zu überhören. Der Weg führt über Steganlagen und eine lange Treppe direkt am Wasserfall vorbei zur Forststraße Richtung Kröpflalm und Harschbichl. Unterhalb der Harschbichlalm bietet sich die Möglichkeit, einen Abstecher auf das Kitzbüheler Horn zu wagen. Die Wanderung dauert ca. 1,5 h. Der Abstieg führt über die Stanglalm hinunter bis zur Müllneralm und von der Müllneralm, über eine schmale Forststraße ins Tal wo die Tour an der Talstation der Bauernalmbahn im Weiler Wiesenschwang in Oberndorf endet.

Packlistencheck

So eine Wanderung muss gut vorbereitet sein. In den Bergen ändert sich das Wetter schnell und auch wenn es immer wieder Einkehrmöglichkeiten gibt,schadet es nicht, Wasser und den ein oder anderen Snack dabei zu haben.

  • Wanderkarte
  • Rucksack
  • Blasenflaster
  • Trinkflasche
  • Bargeld
  • Handy und Ladegerät
  • Sonnencreme
  • eventuell ein Tuch oder Hut für den Kopf
  • Sonnenbrille
  • Haargummi
  • Trekkingsocken
  • Handtuch
  • Regenjacke
  • Fleecejacke
  • Erste Hilfe Set
  • und nicht zu vergessen richtig gute Wanderstiefel!

Fotos ©Sportalpen und Britta Smyrak

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.