6 Top-Reiseziele für den Winter. Lieber kalt oder schön warm?

Reiseziele fuer den Winter

Was sind deine Reiseziele für den Winter? Ab in die Sonne oder ab in den Schnee, magst du es lieber kalt oder schön warm? Ich habe beides getestet. Hier sind meine 6 Tipps für den Winter.

Reiseziele für den Winter Tipp Nr. 1: Skifahren in der Jungfrauregion

Es gibt nicht viele Skigebiete, die mit dieser Aussicht mithalten können.  Als ich an der Bahnstation Kleine Scheidegg aussteige, erhebt sich vor mir die Eiger Nordwand. Gänsehautfeeling. Ich schnalle mir das Board unter und ab geht die Luzie! Bei der Abfahrt bin ich wie hypnotisiert von diesen Bergen, muss immer wieder anhalten und auf diese Felswände starren. Ich fahre rüber zur Lauberhornabfahrt und NEIN, ich werde diese legendäre Abfahrt nicht runterfahren!

die Jungfrau Region in der Schweiz

Das Skigebiet Jungfrau Ski Region Grindelwald – Wengen ist ein echtes Wintersportparadies mit 155 Pistenkilometern und dem wahrscheinlich schönsten Berghotel in der Schweiz, dem Hotel Des Alpes.

Hotel des Alpes kleien Scheidegg Jungfrauregion

Reiseziele für den Winter Tipp Nr. 2: Paragliden in Saalbach-Hinterglemm

Warum nicht mal Paragliden im Winter? Früh am Morgen bin ich mit dem Gleitschirmpiloten Florian Hasenauer in Hinterglemm verabredet. Direkt unter der Talstation der Zwölferkogelbahn hat er seine Station, „Fly’n Soul“. Ich habe Glück, heute ist ein Bilderbuchtag mit strahlender Sonne. Nach kurzer Begrüßung setze Helm auf Brille auf und wir schultern die Rucksäcke. Hinauf geht es mit der Gondel auf den Westgipfel des Schattberg. Jetzt heißt es nicht groß nachdenken, sondern den Anweisungen folgen. Wir laufen an und hopp, schon heben wir ab. Ich hätte mir einen Schal vor Mund und Nase wickeln sollen, denn die Luft ist doch verdammt kalt hier oben. Aber bei dem Anblick nehme ich gerne eine kalte Nase in Kauf.

Die meisten Gäste kommen im Winter natürlich zum Skifahren hierher. Der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn bietet 270 km bestens präparierte Abfahrten und ich bin einige davon gefahren. Es ist definitiv ein großartiges und vielseitiges Skigebiet!

Paragliden in Saalbach Hinterglemm

Reiseziele für den Winter Tipp Nr. 3: Schneeschuhwandern in Tirol

Am Morgen geht es auf den Berg, hoch ins Rofangebirge zum Schneeschuhwandern. Daniela steht schon mit laufendem Motor vor der Tür. An der Talstation der Rofanseilbahn wartet bereits Andreas unserer Bergführer auf uns. Das Schöne am Schneeschuhwandern, du muss es nicht erst lernen. Einfach die Schuhe anschnallen, Stöcke in die Hand und losgehen. Anfangs ist es etwas ungewohnt, denn du musst etwas breitbeinig gehen, damit du nicht über deine eigenen Füße fällst. Oben auf dem Berg zeigt Andreas grob die Route an. Er hat sich viel vorgenommen mit uns. Ich bin sofort begeistert, als ich den jungfräulichen Schnee sehe.

Schneeschuhwanderung im Rofan Tirol

Das einzige Geräusch heute Morgen sind unsere Schritte. Wir wandern knapp vier Stunden querfeldein und ich komme so langsam an meine Grenzen. In der Ferne sehe ich unser Ziel, die Erfurter Hütte und als wir die erreichen, bin ich bin total platt, total glücklich und verputze den weltbesten Germknödel der Welt.

Das Rofangebiet ist ein kleines Skigebiet am Achensee. In 5 Minuten geht es mit der modernen Rofanbahn hinauf zur Bergstation auf 1.840 m. Ein Highlight auf dem Berg ist der Skyglider AirRofan, ein Erlebnisflug vom Gschöllkopf mit rund 80 km/h über 200 Höhenmeter in die Tiefe. Ich habe es getestet. WOW!

Reiseziele für den Winter Tipp Nr. 4: das grüne Jamaika!

Ich habe einen unglaublichen Roadtrip durch Jamaika gemacht und kann nur sagen, diese Insel hat unglaublich viel zu bieten. Weiße Strände erwartet jeder in der Karibik, aber mir hat vor allem die Natur gefallen, das üppige Grün, die Wasserfälle, wobei die Mayfield Falls kein Wasserfall im klassischen Sinn sind. Es ist eher ein Fluss, der über mehr oder weniger hohe Terrassen talwärts fließt. Mit einem Guide, der jeden Stein im Flussbett kennt, wandere ich im Flussbett durch den Jungle, vorbei an verschiedenen sogenannten „Pools“, tiefe Stellen, in denen ich ein Bad nehmen könnte. Der bekannteste „Pool“ trägt den sympathischen Namen „Waschmaschine“. Von drei Seiten strömt hier das Wasser über die Felsen und sorgt dafür, dass man ordentlich durchgespült wird.

Großartig fand ich auch einen Ausflug in die Blue Mountains. in der Nähe von Kingston. Auf dem Weg zu einer Kaffeeplantage kam ich an vielen kleinen Boutiquehotels vorbei und beim nächsten Mal würde ich hier eine Übernachtung einplanen und eine Wanderung machen.

Jamaika Kingston die Wiege des Reggae

Jamaika ist ein Ganzjahresreiseziel, die klimatisch beste Zeit für eine Reise sind die trockeneren Monate von Dezember bis April. Dies ist jedoch auch die touristische Hauptsaison. Ich war im Mai auf der Insel und das Wetter war durchwachsen. Jamaika liegt im Hurrikan-Gürtel, die Hurrikan-Saison dauert offiziell von Juni bis Ende Oktober und die Wahrscheinlichkeit von einem Hurrikan getroffen zu werden ist im August und September am höchsten.

Reiseziele für den Winter Tipp Nr. 5: die Wüste von Tunesien

Warst du schon mal in der Wüste? Ich warne vor, sie macht süchtig. Seitdem ich aus Tunesien zurück bin, leide ich wie ein Hund und schaue mir mindestens einmal am Tag die Bilder an. Ich war im Camp Mars, einem Wüstencamp in Tunesiens Süden, mitten in der Sahara. Ungefähr 30 weiße Zelte stehen dort aufgereiht im Sand.

Mich hat die absolute Stille fasziniert, diese unendliche Weite. Jede freie Minute habe ich genutzt, um von einem Dünenkamm auf den nächsten zu steigen. Immer weiter und weiter und jeder Ausblick war neu. Mein großer Traum ist eine Reise in die Wüste auf dem Rücken eines Kamels. Mal sehen, ob ich mir diesen Tunesien-Traum 2019 erfüllen kann.

Die beste Reisezeit für die Wüste ist übrigens von September bis April. Ab Mai ist es einfach viel zu heiß.

Reiseziele für den Winter Tipp Nr. 6: der Gros Piton auf Saint Lucia

Saint Lucia bietet alles für den perfekten Badeurlaub und Wassersport, trotzdem hat mich hier etwas anderes interessiert, das Wahrzeichen Der Gros Piton. Er misst zwar nur 798 Meter, aber der Weg nach oben hat es in sich. Mein Guide heißt Lucianus und hat den Gipfel schon über 10.000 mal bestiegen und läuft voraus wie ein junges Reh. Auf der Hälfte machen wir eine kurze Pause, der Ausblick auf den Petit Piton ist beeindruckend.

Knapp zwei Stunden benötigen wir für den Aufstieg und ich bin komplett durchgeschwitzt. Der Abstieg ist nicht minder schwierig, es geht über Stufen, Wurzeln und Geröll und festes Schuhwerk ist unbedingt notwendig. Nach vier Stunden sind wir zurück und für mich war das eine der anstrengendsten Touren, die ich je gemacht habe, vergleichbar nur mit den über 6000 Stufen bei meinem Aufstieg auf den Tai-shan.

Zur Entspannung rate ich zu einem Schlammbad in den nahe gelegenen warmen Sulfat Quellen. Hauptsaison auf Saint Lucia ist von Dezember bis März. Vor allem Trekkingtouren solltest du vorzugsweise während dieser trockeneren Zeit machen.

Was sind deine Reiseziele für den Winter? Hinterlass doch einen Kommentar, ich freue mich auf Deinen Tipp.

Text und Bilder: Britta Smyrak

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.