Phönix aus der Asche, der Hafenspeicher in Stralsund.

Stralsund mit Kind entdecken

Stralsund mit Kind entdecken, heute ist es endlich soweit! Bisher kannte ich Stralsund nur vom Vorbeifahren auf dem Weg nach Rügen. Und wenn wir zurückfuhren dachte ich jedes Mal: „Wir müssten mal nach Stralsund fahren.“ Das wird jetzt geändert. Auf nach Stralsund, auf in den Hafenspeicher. Dieses kleine Hotel steht, wie der Name vermuten lässt am Hafen, und zwar direkt. Carl August Beug ließ 1874 den Hafenspeicher, als erstes Steingebäude auf den in den 1860er Jahren aufgeschütteten Hafeninseln bauen. Anfangs diente er als Getreidespeicher und Eisenlager. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Speicher von den sowjetischen Truppen beschlagnahmt und 2000 brannte er aus. Das war’s dann, dachten alle, bis der Architekten Joachim Geiling das Gebäude wieder zum Leben erweckte. 2006 begann der Wiederaufbau und seit 2009 ist es ein kleines, schmuckes Hotel, in dem ich mich sehr wohlfühle, denn die Atmosphäre ist freundlich und entspannt.

Schöner Platz zum Schlafen

Unser Zimmer liegt im zweiten Stock, Zimmer Sundblick. Ich liebe es, am nächsten Morgen aus dem Fenster zu schauen und das Wasser zu sehen. Das geht im Hafenspeicher, denn alle Zimmer, Suiten und Maisonetten haben Wasserblick. Die Zimmer sind individuell eingerichtet und haben verschiedene Größen. Für mich ist der Hafenspeicher das perfekte Hotel in Stralsund.

Von außen recht schlicht finden sich im gesamten Gebäude rotes Mauerwerk, sandgestrahlte Holzbalken, weiße Wände und Decken und Stahl. Klar und schnörkellos. Besonders das gewaltige Treppenhaus hätte ich so nicht erwartet.

Entspannt Stralsund mit Kind entdecken

Für Kinder gibt es im ersten Stock eine kleine Spielecke und in den Familienzimmern ist jede Menge Platz. Auf Wunsch wird ein Kinderbett in die Zimmer gestellt und ab sofort gibt es auch einen Kinderbetreuungsservice für abends und an den Wochenenden.

Gemütlicher Platz zum Essen

Zum Hotel gehört ein kleines Restaurant, wo wir abends eine Kleinigkeit essen. Dann gibt es noch die obligatorische Gute Nacht Geschichte, passend zur See.  Am nächsten Morgen stürmen wir das Buffet und alleine die Brötchen sind eine Reise wert. Es sind mit Abstand die besten Brötchen der Ostsee und sie kommen frisch vom Bäcker Krämer. Lecker.

Ein Ort zum Wiederkommen

Wir haben fast einen ganzen Tag im Ozeaneum verbracht das in Laufweite vom Hafenspeicher ist und als wir am nächsten Tag nach Hause fahren, sehe ich im Vorbeifahren am Stadtteich Tretboote, die wie Schwäne aussehen und die dicke Stadtmauer, hinter der sich die Altstadt versteckt, die seit 2002 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, und Plakate vom Meeresmuseum. Ich stelle fest: „Ich muss noch mal nach Stralsund fahren.“ Zum Glück kenne ich da ein nettes Hotel direkt am Hafen.

Adresse:

Hotel Hafenspeicher
Am Querkanal 3a
18439 Stralsund
Tel.: 03831 703676
www.hafenspeicher-stralsund.de

Weitere schöne Unterkünfte für einen Kurzurlaub an der Ostee:

Text und Fotos: Britta Smyrak

Danke an Joachim Geiling und sein Team vom Hafenspeicher, der meinen Aufenthalt möglich gemacht hat. Wer Stralsund mit Kind entdecken möchte, der sollte hier übernachten.

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.