Im Frühtau zu Berge wir geh’n, fallera.

mit Kind auf der Hütte übernachten
Einmal mit Kind auf der Hütte übernachten. Seit ich beim Snowboardfahren in Imst die Muttekopfhütte hoch oben auf dem Berg entdeckt habe, will mir der Gedanke nicht mehr aus dem Kopf. Mit Rucksack den Berg hochwandern, mit Blick auf die Gipfel einschlafen und am Morgen vom Glockengebimmel der Almkühe aufgeweckt werden. Gedacht, getan, wir machen das jetzt.

Gute Vorbereitung ist alles: Route, Rucksack, Regenjacken

Wir sind keine erfahrenen Wanderer, also habe ich vorher ein bisschen recherchiert. Zu lange und zu steile Wanderungen kommen für uns Flachlandtiroler am Anfang nicht infrage. Im Kaisertal im Kufsteiner Land habe ich die Ritzau Alm entdeckt, ein Alpengasthof mit Doppelzimmern statt Bettenlager. Da wandern wir jetzt hin: 12 Kilometer in knapp 3 Stunden den Berg hoch. Ganz einfach sagen die Österreicher, aber das sagen sie ja immer!
Für die Wanderung habe ich mir extra einen neuen Rucksack gekauft. Ich war mir bei der Größe nicht ganz sicher, bin jetzt aber sehr froh, dass mir der Verkäufer zum größeren Modell mit 32 Liter Fassungsvermögen geraten hat. Mit Wechselklamotten, Regenjacken, Kamera und Proviant ist er schnell voll. Jetzt bin ich sehr gespannt, ob er sich bequem stundenlang tragen lässt.
Schlafsäcke müssen wir zum Glück nicht mitnehmen, auf der Hütte gibt es Betten. Meine Wanderschuhe wurden bereits in der Schweiz und in Norwegen eingelaufen, da drohen keine Blasen mehr. Die Schuhe meiner Tochter sind neu toi, toi, toi.
 Wanderschuhe

Stairway to Heaven

Am Morgen treffen wir Lisi, unsere Wanderführerin. Das Wetter ist so lala. Wir parken das Auto auf dem Wanderparkplatz in Ebbs-Eichelwang und ziehen ein Parkticket. Blöderweise kann man kein Ticket für zwei Tage ziehen. Bei mehrtägigen Touren ist es also besser nicht mit dem Auto auf diesem Parkplatz anzureisen. Zum Glück gibt es eine nette Bekannte von Lisi, die morgen früh ein zweites Ticket an mein Auto hängen wird. An was man so alles denken muss…

stufen_ins_kaisertal_0239

Der Anfang unserer Tour hat es in sich. 300 Stufen den Berg hoch! Zum Glück ist es nicht ganz so schlimm, denn Lisi lenkt gekonnt ab und verwickelt mich in ein Gespräch, 297, 298, 299 schon sind wir oben.

Wanderung_im_Kaisertal_Kufstein_9914

Ab jetzt geht es nicht mehr ganz so steil weiter. Der Weg ist sehr schön und führt vorbei an knorrigen Bäumen. In der Ferne sieht man ab und zu die Festung mit der Burg von Kufstein. Um Punkt 12 schallt sogar das Konzert der Heldenorgel herüber.

Kufstein-Festung

Ab in die Steinzeit

Wir machen einen Abstecher zur Tischofer Höhle. Dafür müssen wir in Serpentinen steil den Berg hinunter gehen. Ich liebe Höhlen. Die Tischofer Höhle ist knapp 40 m langen und etwa 20 m breit. In der Steinzeit wurde sie vor allem von Bären benutzt. Bei Ausgrabungen hat man hier viele Knochenreste gefunden, aber auch Werkzeuge aus Knochen und diese können auf ein Alter von knapp 30.000 Jahren datiert werden. Damit ist die Höhle bis heute die älteste Fundstelle menschlicher Erzeugnisse in Tirol!

Eingang-der-tischofer-hoehle
In-der-Tischhofer-Hoehle

Mir ist richtig warm geworden vom Wandern und ich zieh‘ mich bis aufs Unterhemd aus. Hier sieht mich ja keiner. Es geht zurück, den Weg wieder hinauf zu unserem Wanderweg.

So langsam kommt der Hunger und wir kehren im Veitenhof ein. Das Essen ist superlecker und der Hof bietet auch Gästezimmer an. Ich habe sie mir angesehen, sie sind herrlich altmodisch. Definitiv ein Tipp, falls man am ersten Tag nicht weiter möchte und lieber auf der Terrasse sitzen bleibt.

Gasthof-veitenhof

Mit Pause sind wir jetzt ca. 3 1/2 Stunden unterwegs. Wir kommen an der alten Stempelstelle vorbei, die leider geschlossen ist, genau wie der Gasthof Pfandlhof. Und wir haben schon wieder Hunger!

Das kommt vom Wandern! Lisi vertröstet uns auf den nächsten Hof. An der Eliasquelle freut sich Lilia, dass sie das Wasser einfach so trinken kann. Was für ein Luxus!

Obwohl wir schon seit gut vier Stunden unterwegs sind, wird weiterhin jede Gelegenheit genutzt, um über die Wiesen zu laufen. Ausgestattet mit zwei zünftigen Wanderstöcken wird jedes Schaf, jede Ziege begrüßt.

Ich hatte eigentlich mit vielen Kühen auf den Wiesen gerechnet, lerne aber, dass das Vieh im Sommer wegen der Bremsen und Mücken tagsüber lieber im Stall ist und erst nachts rauskommt! Also schauen wir ab und zu in den Ställen vorbei.

Kuehe-im-stall-Kaisertal

Endlich wieder Brotzeit!

Letzte Pause vor der Alm. Wir haben Glück, es gibt noch ein Marmeladenbrot. Mir ist doch glatt der Name von diesem Hof entfallen, aber den liefere ich nach, denn hier werden zwei ganz besondere Ferienhäuser vermietet!

Endspurt, frisch gestärkt nehmen wir die letzten Kurven, der Wegweiser sagt noch 45 Minuten. Ich merke, dass die Kräfte nachlassen und wir langsam müde werden. Lisi ist klasse und verwickelt Lilia immer wieder in ein Gespräch, so merkt sie die Müdigkeit nicht.

 

So richtig schön mit Kind auf der Hütte übernachten. Die Ritzau Alm.

Der Kurven Countdown läuft: 10, 9, 8, … Da ist sie, die Ritzau Alm, mit Kühen, Gipfelkreuz und kleiner Kapelle! Juhuuu, wir haben es geschafft! Was für ein großartiges Gefühl. Wir sind stolz auf uns.

Müde und glücklich beziehen wir unser schönes Zimmer mit den typischen rotweiß karierten Betten. Jetzt bloß nicht reinlegen, sonst stehen wir nie wieder auf! Außerdem haben wir schon wieder HUNGER!

Die Küche auf der Ritzau Alm ist hervorragend! Wir essen den weltbesten Kaiserschmarrn, aber auch die Knödel auf den Nachbartellern sehen verlockend aus. Satt, müde, glücklich gehen wir ins Bett. Vor dem Einschlafen werden noch Pläne geschmiedet für die nächste Wanderung. Wir wollen dann länger bleiben, zwei oder drei Nächte mit Kind auf der Hütte übernachten und alle Gipfelkreuze um uns herum erklimmen. Wir haben Blut geleckt. Die Kühe bimmeln uns in den Schlaf. Gute Nacht!

Schoenes-Zimmer-auf-der-Ritzaualm

Übernachten auf der Ritzau Alm:

  • Übernachtung im Mehrbettzimmer mit erweitertem Almfrühstück … 32,00 €
  • Übernachtung im Doppelzimmer/Dreibettzimmer/Vierbettzimmer mit Etagendusche mit erweitertem Almfrühstück … 35,00 €
  • Übernachtung im Doppelzimmer/Dreibettzimmer mit DU/WC im Zimmer und erweitertem Almfrühstück … 40,00 €
  • Übernachtung im Zirbenzimmer mit DU/WC und Balkon und erweitertem Almfrühstück … 42,00 €
  • Kinderermäßigung (inkl. Frühstück): Kinder von 4-12 Jahre zahlen €10,- weniger

Die Preise verstehen sich pro Person und Tag inkl. aller Abgaben. Hunde erlaubt: +5,00 €/Tag (ohne Futter)

(Stand Mai 2018)

Und so sah unser Abstieg aus:

 

Fotos und Text: Britta Smyrak und Lilia Smyrak

Mit Kind auf der Hütte übernachten, einfach genial! Danke an das Ferienland Kufstein für die Einladung zur Hüttenwanderung und an Lisi für die nette Begleitung.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.