Kulinarisches Brandenburg. Lass deine Stullen zu Hause.

kulinarisches Brandenburg

„Kulinarisches Brandenburg“, das ist kein Widerspruch mehr. Gab Harald Grebe seinerzeit noch allen Wagemutigen Berlinern, die am Wochenende raus aufs Land wollten, den Rat: „Nimm dir Essen mit, wir fahren nach BRANDENBURG!“, so kannst du heute deine Stullen getrost zu Hause lassen. Es gibt viel zu essen, zu schmecken, zu probieren. Das Buch „Kulinarisches Brandenburg“ von Julia Schoon aus dem Trescher Verlag ist vollgestopft mit vielen Vorschlägen und empfehlungen, praktisch geordnet nach Regionen, Ausflugsart und Veranstaltungsterminen. Jawohl, es tut sich was auf dem Land.

Egal ob du ein Auto hast, mit Kind unterwegs bist, ob du nur für einen Tag oder über Nacht bleiben möchtest, mit diesem Buch wirst du nicht verhungern, im Gegenteil, du wirst dich in Brandenburg wohlfühlen, wie die Made im Speck!

Du glaubst mir nicht? Hier ist der Beweis. Nehmen wir die Uckermark. Ich liebe diese hügelige Landschaft im Norden Brandenburgs. Julia empfiehlt Naturcamping am Dreetsee. Denk jetzt nicht sofort an kalte Ravioli aus der Dose, sondern an ein richtig gutes Restaurant mit selbst gebackenem Brot und frisch geräuchertem Fisch. Hört sich lecker an oder? Völlig abgefahren ist auch die „Kulinarische Eselwanderung“. Das ist schon fast ein kleiner Urlaub. Drei Tage wandert man auf einer festgelegten Route durch die Toskana des Nordens. Übernachtet wird in verschiedenen Gasthöfen. Nach einem guten Frühstück bekommt der Gast ein Lunchpaket mit auf den Weg, der Esel trägt es, und abends lässt man sich von regionalem, leckeren Essen in Bioqualität verwöhnen. Das muss ich unbedingt ausprobieren!

Aber verlassen wir kurz die Uckermark und schauen in den Südosten, genauer gesagt in das Seenland Oder-Spree. Hier empfiehlt die Autorin eine großartige Fahrradtour vom Scharmützelsee zum Großen Storkower See und weiter am Großen Selchower See entlang. Unterwegs locken verschiedene Einkehrmöglichkeiten, wie zum Beispiel das Restaurant Park Café an der Bad Saarower Strandpromenade. Mit frisch zubereiteten saisonalen Produkten und leckeren Wild- und Fischgerichten versucht das Küchenteam immer wieder, seine Gäste zu überraschen. Oder man probiert den fangfrischen Fisch in Groß Schauen bei der Fischeri Köllnitz, idyllisch am See gelegen. Na, überzeugt? So geht das pausenlos weiter in dem Buch und ich glaube, 52 Wochenenden reichen nicht, um sich durchs Land zu futtern. Also, wenn du ein Berliner bist, aber ab und zu auch mal raus musst, dann ist „Kulinarisches Brandenburg“ dein Buch.

Danke für ein Rezensionsexemplar „Kulinarisches Brandenburg“ vom Trescher Verlag. Tolles Buch Julia.

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.