„Let your food be your medicine“. Heilendes Essen auf Jamaika.

heilendes Essen auf Jamaika

Essen kann gesund sein, aber kann es auch heilen? Wir fahren von Treasure Beach nach Mandeville zu Fancy Fruits und probieren heilendes Essen auf Jamaika. Der Weg von der Küste in die Berge hat viele Kurven. Es regnet in Strömen und die Laune von Brad dem Fahrer und Cheree meinem Guide steigt proportional zur Regenmenge, die gegen die Windschutzscheibe klatscht. Beide kommen aus Mandeville und lieben dieses Regenloch!

Besonders gerne ziehen wohlhabende Rentner nach Mandeville und stellen sich hier ihre großen Häuser hin. Es wird halt nie zu heiß, offensichtlich ein Luxus auf Jamaika!

Welcome to Fancy Fruits

Der einzige Grund für mich, in Mandeville aus dem Auto zu steigen, heißt allerdings Fancy Fruits. Dieses kleine „Health’staurant“ direkt an der Hauptstraße gelegen, hat sich auf Raw Food oder besser gesagt „Living Food“ spezialisiert. Gemeint ist damit Essen, das möglichst wenig verarbeitet und ohne Salz und Pfeffer zubereitet wird. Das Brot sind zum Beispiel dünne Scheiben, die aus einer Teigmasse gepresst aber nicht gebacken werden.

Ich treffe Yahya El, Rasta und Chef von Fancy Fruits. Yahya El ist kein gelernter Koch. Er hat einfach oft das Essen für die Familie und Freunde zubereitet. Allerdings waren alle zunehmend begeistert von seinem Raw Food und schließlich hat ihn seine Frau vor ein paar Jahren dazu ermutigt, dieses Restaurant zu eröffnen. Sie war einfach der Überzeugung, er sollte es versuchen, denn alle lieben sein Essen.

„Eat to live, not to die“. Heilendes Essen auf Jamaika

Yahya El ist fest davon überzeugt, dass die richtigen Lebensmittel wie Medizin den Körper heilen können. „Let your food be your medicine and your medicine be your food“. Das Essen im Fancy Fruits wird nie über eine bestimmte Temperatur erhitzt, denn nur so behält es seine heilenden Kräfte und kann laut Yahya El vor Krankheiten schützen und sogar das Altern verlangsamen.

Je länger ich mich mit Yahya El unterhalte, desto mehr wird mir klar, dass hinter dem Restaurant ein komplettes Ernährungskonzept steht. Es geht dabei um nicht weniger als die Frage: Was bedeutet eigentlich gesundes Essen, was ist überhaupt gesund?

Wir trinken einen Fruchtsmoothie zur Einstimmung, gefolgt von einem veganen Essen, das dem von Fire, dem Rastaman den ich vor zwei Tagen getroffen habe, in der Schärfe nahekommt. Wieder hat dieses Essen den Effekt, mich von innen zu wärmen. Es ist wirklich, als ob pure Energie in meinen Magen strömt und von dort in meinen Körper. Yahya El freut sich über mein Feedback und erklärt, dass es genau darum geht, dem Körper mit der Nahrung Kraft und Energie zu geben, statt ihn mit „processed food“, also mit von der Industrie verarbeitetem Essen zu verstopfen. Die Portion war nicht groß, aber ich bin satt und könnte jetzt Bäume ausreißen.

Cheree ist schon lange Stammkundin bei Fancy Fruits und wann immer es möglich ist, versucht sie bei Yahya El vorbei zukommen und ihre Vorräte mit den natürlichen Produkten wieder aufzufüllen.

In den Regalen von Fancy Fruits schlummern noch viele Schätze und sollte ich jemals wieder nach Jamaika kommen, dann bitte mit mehr Zeit bei Fancy Fruits in Mandeville. Und vergiss den Regen! Wir steigen ins Auto und setzten unseren Roadtrip durch Jamaika fort. Next Stop: Kingston, die Hauptstadt von Jamaika, Wiege des Reggae und Heimat von Bob Marley.

Text und Fotos Britta Smyrak 

Danke an das Jamaica Tourist Board für die Einladung zu diesem spannenden Roadtrip durch Jamaika und die Möglichkeit heilendes Essen auf Jamaika tu testen. Einmalig gut!

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  • Doro sagt:

    Toller Post, danke Britta. Nicht umsonst nennen die Rastas ihren Lebensstil „I-tal“, was vermutlich von „healthy“ stammt. Rastas leben mit der Natur und von dem, was sie ihnen bereitwillig gibt. Echte Rastas sind Vegetarier. Sie essen «kein Schweinefleisch, keine schuppenlosen Fische, trinken keine Kuhmilch und benutzen kein Salz oder künstliche Gewürze», sogar Eier sind für viele tabu. Rastas trinken auch keinen Alkohol. Das kann ja nur gesund sein! 🙂 Liebe Grüsse und Gute Reise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.