Jamaika Sehenswürdigkeiten: Meine 5 schönsten Orte und Must-Sees

Sprung von der Klippe Jamaika Ricks Cafe

Auf Jamaika gibt es jede Menge zu entdecken! In diesem Artikel stelle ich dir die interessantesten Orte und Sehenswürdigkeiten auf Jamaika vor.

Ich war eine Woche auf der Insel unterwegs und habe längst nicht alles gesehen. Jamaika ist immerhin stolze 235 Kilometern lang und misst an der breitesten Stelle über 80 Kilometer. Von Wasserfällen über Klippenspringen bis zu Jamaikas Traumstrand habe ich dir meine besten Reisetipps für die grüne Karibikinsel zusammengestellt.

Die Wasserfälle

Es gibt drei berühmte Wasserfälle auf Jamaika, die die Touristen anziehen. Sie gehören zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Jamaikas.

Im Norden sind es die Dunn’s River Falls, im Süden die YS Falls in Black River und die nicht ganz so bekannten und kleineren Mayfiled Falls im Zentrum der Insel. Letztere habe ich besucht.

Von Negril aus dauert die Anfahrt knapp 2 Stunden. Die Mayfield Falls sind kein Wasserfall im klassischen Sinn, wo aus 10 Metern das Wasser in die Tiefe schießt. Es ist eher ein Fluss, der über mehr oder weniger hohe Terrassen talwärts fließt.

Vor Ort gibt es ein paar Verkaufsstände mit Souvenirs, Früchten und Praktischem wie zum Beispiel Handtüchern und rutschfesten Plastikschuhen. Es gibt außerdem Umkleidemöglichkeiten und WCs. Der Eintritt zu den Mayfield Falls kostet 15 USD und nach dem Ausflug kannst du im Bar- Restaurant etwas essen und trinken.

Ich balanciere über eine schmale Bambusbrücke und schon stehe ich bis übers Knie im Wasser. Ich wate durchs Wasser, durch den Jungle vorbei an verschiedenen „Pools“, in denen ich ein Bad nehmen könnte. Die bekannteste Badestelle hat den Namen „Waschmaschine“. Gleich von drei Seiten strömt hier das Wasser über die Felsen in den Pool und sorgt dafür, dass man ordentlich durchgespült wird.

Die Flusswanderung war so ziemlich das schönste Naturerlebnis auf Jamiaka und die Mayfileld Falls sind noch relativ verschont vom Massentourismus.

Jamaika Insider-Tipp: Du kannst alleine den Wasserfall hinaufwandern, ich empfehle dir allerdings einen Guide und leih dir unbedingt ein paar rutschfeste Plastikschuhe aus: Farbe Rosa. Der Guide kennt jeden Stein im Flussbett und verhindert des Öfteren, dass ich ausrutsche. Ohne ihn wäre ich aufgeschmissen, denn er ist es auch, der meine Kameraausrüstung vor dem Ertrinken bewahrt. Nutze auch die Schliessfächer für deine Wertsachen, denn du könntest in den Fluss fallen und ein nasser Pass ist ziemlich uncool.

Jamaika, wo ist was los? In Rick’s Café!

Ich will es unbedingt sehen. Denn Rick’s Café und die Party Crowd, die sich furchtlos von den Klippen in die Tiefe stürzt, zählt zu einem absoluten Must-See auf Jamaika.

Als wir ankommen, ziehen dicke Wolken auf, aber das scheint dem Andrang nicht zu schaden. Der Parkplatz vor dem Café ist rappelvoll. Taxis und schwarze SUVs fahren vor und werden von den mürrischen Ordnern zur Eile gedrängt. Illustre Gäste steigen aus und stöckeln auf High Heels hinein.

Publikum in Ricks Cafe ein sehenswertes Ausflugsziel auf Jamaika

Die Musikboxen geben alles und der Schall kämpft gegen den Wind an. Es ist proppenvoll, die Atmosphäre ist super. Der eigentliche Grund, warum alle hierher kommen ist neben dem Sehen und gesehen werden natürlich die Klippe. Das große Spektakel.

Schaulustige sehen den Klippenspringern in Ricks Cafe auf Jamaika zuGäste in Ricks Cafe auf Jamaika

Ein Schild vor dem Absprung weist ausdrücklich darauf hin, das jeder auf eigene Gefahr hinunterspringt und das es zu schweren Verletzungen führen kann. Das hält natürlich niemanden wirklich davon ab, im Gegenteil, es gibt der Sache noch den letzten Kick. Ein Ordner schaut vor jedem Sprung, ob unten im Wasser alles frei ist und dann gibt es nur noch einen Weg: hinunter.

Unter die Touristen mischen sich immer wieder die jamaikanischen Profis und mit ihren Salti begeistern sie das Publikum. Herrlich. Definitiv ein interessanter Ort auf Jamaika für den Sundowner.

Jamaika Insider-Tipp: Ich bin definitiv UNDER DRESSED. An diesem schönen Ort auf Jamaika kann man sich ruhig ein bisschen aufbretzeln.

Der schönste Strand auf Jamaika: 7 Mile Beach

Wenn du die Augen schließt und dir einen Traumstrand vorstellst, mit weißem Sand, türkisfarbenem Wasser und Palmen, dann sieht er zu 99 % so aus wie der 7 Mile Beach auf Jamaika. Das Wasser hat Badewannen Temperatur, Ausflugsboote dümpeln auf den Wellen und aus der Ferne klingt Musik an mein Ohr.

Das Strandleben ist ziemlich entspannt. Der eine oder andere Händler mit Sonnenhüten oder Sonnenbrillen schlurft an mir vorbei. Ich schau mir die Strandbar Margaritaville an. Hier tummeln sich die Touristen, die DJs sind gut drauf und der Lifeguard hat heute nichts zu tun.

Eine Jamaikanerin spricht mich an, bietet mir eine Massage an. Ich lehne dankend ab. Sie möchte wenigstens für ein Foto posieren und freut sich über das Ergebnis. Alle Jamaikaner, die ich bisher getroffen habe sind extrem freundlich, aufgeschlossen und hilfsbereit. Der 7 Mile Beach und Rick’s Café gehören für mich definitiv zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Negril.

Jamaikanerin am 7 Mile Beach auf Jamaika

Also mein Fazit zum 7 Mile Beach: Unabdingbar für deinen Jamaika-Urlaub und auf jeden Fall einen Ausflug wert.

Jamaika Ausflugziel Pelikan Bar

Von Treasure Beach aus fahre ich mit einem Motorboot zur vorgelagerten Pelikan Bar, die auf Stelzen im Meer steht. Ursprünglich als Treffpunkt für die Fischer geplant, die immer noch gerne vorbei kommen, eine Runde Domino spielen und sich ihre Zeit vertreiben, lockt dieser Sehnsuchtsort viele Touristen aus aller Welt an.

Sehenswert Floyds Pelikan Bar in Treasure Beach Jamaika

Warum auch immer bringen sie gerne die Nummernschilder ihrer Autos mit und hängen sie hier in die Wand. Ob man auch ein Bier bestellen kannst? Wahrscheinlich. Floyd, der Besitzer der Pelikan Bar auf Jamaika könnte richtig reich werden mit der Hütte, aber das will er gar nicht. Er spielt lieber Domino mit seinen Freunden. Großartig!

Dominospieler Floyds Pelikan Bar Jamaika

Jamaika Insider-Tipp: Die meisten Besucher machen einen Ausflug, um sich zu verewigen, ihren Namen ins Holz ritzen zu lassen, dann fahren sie wieder.

Insider Tipp jamaika Pelikan Bar

Natürlich steht jetzt auch mein Name auf einem Pfosten der Pelikan Bar. Der Jamaikaner fand ihn so hübsch, er hat ihn gleich zwei Mal eingeritzt. Ich glaube das bedeutet ich soll wieder kommen!

Ausflug in die Blue Mountains

Von Kingston aus bist du schnell in den Blue Mountains im Osten von Jamiaka und ein Ausflug in diese Berge lohnt sich. Auf dem Weg zu einer Kaffeeplantage kam ich an vielen kleinen Boutiquehotels vorbei und beim nächsten Mal würde ich hier eine Übernachtung einplanen.

Ein gutes Souvenir ist übrigens der berühmte Blue Mountain Kaffee. Was du auch in diesen Bergen machen kannst ist wandern. Der höchste Berg Jamaikas, der Blue Mountain Peak ist immerhin  2.256 Meter hoch! Kommt auch auf meine Bucket-List.

Karte mit Jamaikas Sehenswürdigkeiten

Zur besseren Übersicht habe ich dir mit Google Maps eine (Land-)Karte der interessantesten Sehenswürdigkeiten und Highlights auf Jamaika zusammengestellt:

Noch mehr Jamaika-Reisetipps findest du hier:

Danke an das Jamaica Tourist Board für die Einladung und die Unterstützung bei meiner Recherche zu den Sehenswürdigkeiten auf Jamaika.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.