MEET THE LOCALS: „Third Culture Kid“ Stefanie und ihre Familie in Manila

Heute ist die Verwandtschaft dran und ich stelle Stefanie meine Fragen. Steffi lebt auf den Philippinen, genauer gesagt in Manila und noch genauer in White Plain Village, Quezon City, Metro Manila. Das ist eine bewachte Siedlung mit Einfamilienhäusern, was nicht unüblich ist in dieser Stadt. Ihr Vater ist in den 50er Jahren für einen Pharmakonzern nach Manila gegangen und wollte dort ursprünglich 3 Monate bleiben. Daraus geworden ist sein Leben. Er hat eine Philippinerin geheiratet und Steffi ist ihr gemeinsames Kind. Seit sie denken kann, pendelt sie zwischen den Kulturen und zum deutsch-philippinischen Mix kam durch ihren Mann und seine Familie auch noch die spanische Kultur in die Familie. Sie ist seit 20 Jahren (Wow Steffi!) mit Ole verheiratet, hat zwei Töchter, Mia und Rocio, beide sind 17, und einen Sohn, Joaquin, 11. Ungefähr alle 10 Jahre schaffen wir es, Steffi und ihre Familie in Manila zu besuchen. Das letzte Mal war es 2009, auf unserer großen Asienreise, vor Lilias Einschulung. Das ist also in 4 jahren wieder fällig!

Hallo Steffi, du hattest einen deutschen Vater und eine philippinische Mutter, welcher Kultur fühlst du dich näher?

Ich fühle mich keiner Kultur näher. Vielleicht kann man mich als „Third Culture Kid“ bezeichnen. Wir sind in Manila der deutschen „community“ sehr nah – nicht mit Distanz gemeint, sondern mit Bekanntschaften usw. Ich bin auch Mitglied des deutschen Klubs. Also, wir sind in Manila sehr deutsch. Sind aber auch sehr philippinisch. Third Culture.

Deutsche-Botschaft-Manila

Du hast vor der Geburt deiner Kinder gearbeitet, möchtest du wieder anfangen?

Ich arbeite zurzeit (und zum 2. mal) in der deutschen Botschaft und mein Kinder gehen in die deutsche Schule. Ole ist Vertrauensarchitekt der Botschaft, hat das neue Goethe Institut gebaut, und renoviert zur Zeit die European International School, wo die deutsche Schule auch mit dabei ist.

Deutsche-Schule-Manila

Wie sieht ein typischer Tag bei euch aus?

Ich stehe morgens um 5:30 auf. Mache Kaffee, mache eine Maschine Wäsche, esse mein Frühstück mit den Kindern. Um 6 gehen die Kinder in die Schule, und um 6:20 fahre ich in die Botschaft. Arbeiten fängt um 7 Uhr an. Um 15:30Uhr ist Feierabend und ich fahre Heim. Um 16:30Uhr bin ich dann zu Hause, und die Kinder kommen so um 17 Uhr. Manchmal unternehmen wir etwas, manchmal nicht. Donnerstags lese ich in der Kirche bei der Messe um 18 Uhr. An vielen Abenden sind Einladungen und wir laden auch öfters ein, da wir einen ziemlich grossen Freundeskreis haben.

Haus-mit-garten-Manila

Was macht ihr am liebsten am Wochenende?

Die Wochenenden sind sehr gemischt. Manchmal fahren wir an Strand (wir sind alle Taucher – auch Joaquin!), doch oft treffen wir Freunde und Oles Familie (Samstags zum Abendessen). Am Wochenende wird auch für die Woche eingekauft. Mia und Rocio gehen regelmäßig Samstag in ein Heim für Mädchen. Das Heim heißt Saint Vincent de Paul Shelter for Girls. Im Heim wohnen 10 Mädchen im Alter von 6 bis 12, die von verarmten und problematischen Familien kommen. Mia und Rocio bringen den Mädchen Englisch bei.

Steffie-und-familie

Was sollten Familien in Manila unbedingt ausprobieren?

Tauchen!!!!

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=H0cpgU1wbc0[/youtube]
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.