Schlitten fahren im Jochtal

Schlitten fahren im Jochtal.

Ich könnte jeden Tag weiter mit dem Snowboard auf den herrlichen Pisten fahren, aber heute heißt es für mich: Schlitten fahren im Jochtal und dafür wandere ich mit Florian vom Tourismusverein zur Fane Alm hoch. Unten im Tal bei der der Kurzkofelhütte leihen wir für ein paar Euro zwei Schlitten aus und ziehen sie hinter uns den Berg hoch. Immer wieder kommen uns Schlittenfahrer in rasantem Tempo entgegen und wir springen vorsichtshalber zur Seite. Von meinem letzten Besuch in den Bergen in Imst weiß ich, dass das Schlittenfahren oft unterschätzt und zu Unrecht als Kinderkram abgetan wird. Ich kann nur sagen, ich habe Respekt vor den gerne mal vereisten Kurven!

Schlitten fahren im Jochtal, auf die richtige Technik kommt es an

Schlitten fahren Fane Alm

Für die Rodelstrecke gibt es ungefähr auf halber Strecke einen offiziellen Startpunkt mit einem Schild, das zeigt, wie man richtig rodelt. Eine Hand hält die Leine, mit der man den Schlitten nach rechts oder links ziehen kann und mit der anderen Hand stützt sich der Fahrer nach hinten ab und stabilisiert den Schlitten. So habe ich das bisher nicht gemacht. Muss ich mir merken.

Wer von weiter oben startet, der tut das auf eigenes Risiko. Natürlich gehen wir weiter, den Berg ganz hoch. Der Weg lohnt sich, denn parallel zur Schlittenbahn hat sich ein kleiner Bach, der von der Alm kommt, seine Schlucht gegraben. Unser kleiner Wanderweg schlängelt sich an seinem Ufer über Brücken und in engen Kurven den Hang hinauf und gibt immer wieder den Blick ins Tal frei.

Am Weg stehen Schautafeln und kleine Lernstationen informieren über die, für diese Region so wichtige Milchwirtschaft.

aufstieg fane alm Jochtal

Nach einer guten Stunde und nur ein Klitzekleines bisschen außer Atem erreichen wir die Fane Alm, eine Alm, wie aus dem Bilderbuch. Ein paar uralte Holzhütten stehen hier, eine Kapelle, eine Hütte zum Einkehren, das war’s.

Im Sommer kommt das Vieh hier hoch, und mit ihm die Bewohner für die Hütten und im Winter ziehen alle wieder runter in Tal. Allerdings ohne den romantischen Almauf- und Abstieg. Die Bauern sind hier etwas pragmatischer und schaffen die Tiere im LKW auf den Berg.

In der Zingerle Hütte stärke ich mich mit einem leckeren Stück Apfelstrudel und erfahre vom Wirt, dass die Fane Alm auch schon als Kulisse für die Fernsehserie „Bergdoktor“ gedient hat. Die Folge muss ich mir unbedingt mal anschauen.

Schön aufgewärmt und satt heißt es jetzt rauf auf den Schlitten, Füße hoch und „BAHN FREI!“ Dauert der Aufstieg eine gute Stunde, so dauert das Schlitten fahren im Jochtal gefühlt nur wenige Minuten. Es ist ratsam, den Blick auf der Strecke zu lassen und die Hacken hier und da ruhig ordentlich ins Eis zu hauen, falls es mit der Lenkung, wie auf dem Schild gezeigt, doch nicht so richtig klappt. Das gilt besonders in den Kurven, sonst passiert nämlich nix und du fährt einfach geradeaus weiter. Bei der rasanten Fahrt blieb mir leider keine Zeit für weitere Fotos und ich wollte Florian auch nicht entkommen lassen. Mit Kindern kann man das auch prima machen,du musst sie nur für den Aufstieg auf den Berg begeistern. Kleine Kinder würde ich nicht alleine rodeln lassen.

Gut durchgerüttelt und glücklich kommen wir unten an. Florian als Erster. Das gibt Revanche!

Noch mehr Winterspaß in Südtirol:

Text und Fotos: Britta Smyrak

Ich danke der Ski- und Almenregion Gitschberg-Jochtal und Florian, für die schöne Wanderung und das ungebremste Schlitten fahren im Jochtal.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.