Hier raucht keiner, außer einer!

WEBhelmutDSC_8135

Soll noch mal jemand behaupten, die Hamburger hätten keinen Humor. Sie sind vielleicht nicht ganz so gesellig wie die Rheinländer, zugegeben, aber wie heißt es doch so schön, stille Wasser sind tief.

Ahoi Marie!

Was ich eigentlich damit sagen will, die Hamburger wissen, wie man höflich und stilvoll Gäste empfängt. Das dürfte ich neulich im neuen Hotel Henri erleben. Sehr praktisch, liegt es superzentral in der Innenstadt, im sogenannten Kontorviertel zwischen der Mönckebergstraße, der Shoppingmeile von Hamburg und dem Hafen. Daher auch der Zusatz im Namen, „Downtown Hamburg“. In knapp 10 Minuten bin ich vom Hauptbahnhof zu Fuß mit meinem Hackenporsche hingerollert und schon am Eingang entpuppt sich das Henri als Glückstreffer.

WEBleuchterDSC_8204

Über mir ein wunderschöner Leuchter, unter mir ein roter Teppich. Das hat Stil. Und dann die Rezeption, ein gekonnter Mix aus Bar, Lobby, Bibliothek, und Frühstücksraum. Hier würde ich mich am liebsten erst mal in jeden Sessel setzten, alles anfassen und ein bisschen schmökern.

WEBrezeptionDSC_8197WEBlobbyDSC_8194WEBlobbyDSC_8186WEBlobbyDSC_8187

Sehr beliebt bei den Kindern ist übrigens die Schreibmaschine. Für alle unter 20, damit kann man Briefe tippen. Briefe, das sind geschriebene Nachrichten auf Papier und die verschickt man in einem Briefumschlag, mit Briefmarke, mit der Post und in ein bis zwei Tage ist der beim Empfänger. Unglaublich, aber wahr. Ich fühl mich plötzlich alt.

WEBschreibmaschineDSC_8185

Genug in Nostalgie geschwelgt. Gepäck aufs Zimmer gebracht und mir, was Gutes getan. Das Henri hat ein kleines Spa mit Sauna und Dampfbad. Die Benutzung kostet 5€ extra und das gönne ich mir heute Abend. Dafür nehme ich mir noch einen Bademantel im Seesack mit.

WEBbademantelDSC_8199

Zwischen gestern, heute und Morgen

Das Henri befindet sich in einem alten Kontorhaus, das im Krieg zerbombt und später noch um drei Stockwerke aufgestockt wurde. Viele Elemente aus der Zeit wurden bewusst erhalten und liebevoll kombiniert mit modernem Design. Was ich zum Beispiel ganz entzückend finde, über dem Fahrstuhl ist ein Zeiger, der die Stockwerke anzeigt, in denen der Fahrstuhl sich gerade befindet. So was kenne ich sonst nur noch aus alten Filmen.

Mein Zimmer liegt im 4. Stock und hier setzt sich der gekonnte Mix aus alt und neu fort. Es sind die geschmackvollen Details, die ich besonders mag. Sei es der Lichtschalter oder die Lampen, alles ist sorgfältig ausgesucht, nichts ist aufdringlich. Es wird Wert gelegt auf zeitlose Qualität und ich muss ein bisschen an Manufaktum denken à la „Es gibt sie noch, die guten Dinge.“

Im Zimmer gibt es keine gefüllte Minibar, dafür im Frühstücksraum einen Kühlschrank mit Getränken. Dort kann ich mir holen, was ich brauche und es einfach in eine Liste eintrage. Das Henri hat kein richtiges Restaurant, aber in der Woche gibt es das Abendbrot. Eine kleine Mahlzeit, einfach, gut, und passend zu meinem Kurzurlaub in Hamburg.

Klein und fein

Das Spa ist im 7. Stock unter dem Dach. Leider hat das Henri keinen Kinderbademantel, aber vielleicht kommt das ja noch. Für Familien gibt es keine Einschränkungen für die Spa Benutzung, logischerweise lässt man seine Kinder natürlich nicht unbeaufsichtigt und respektiert die Ruhe der anderen Gäste.

Im Keller gibt es einen kleinen Fitnessraum mit Boxsack und was man sonst so braucht, um richtig ins Schwitzen zu kommen. Sieht aus wie eine richtig kleine Muckibude hier.

WEBfitnessDSC_8218
WEBtrainingDSC_8220

Ich hasse das frühe Aufstehen

Gestern Abend wurde es leider etwas später, dafür ist es heute Morgen etwas früher. Aber manchmal muss es eben sein. Dafür entschädigt mich das Henri mit einer schönen, schummrigen Frühstücksatmosphäre und einem leckeren Buffet. Nur keine Hektik.

WEBBuffetDSC_8174WEBfruehstueckDSC_8179WEBfruehstueckDSC_8180WEBfruehstueckDSC_8182

Kurzurlaub in Hamburg, hier bist du richtig!

Das Henri ist ganz neu. Es wurde erst im Januar 2013 eröffnet und mit seinen 65 Zimmer und Suiten ist es nicht zu groß und nicht zu klein. Die Suiten bieten mit zwei getrennten Zimmern Platz für bis zu vier Personen und das Sofa kann gleichzeitig als Beistellbett genutzt werden. Es gibt eine Kitchenette, die ich dazubuchen kann. Praktisch ist auch, dass ich sowohl die Minibar als auch die Kitchenette vorab bestücken lassen kann und nicht erst einkaufen muss, um etwas Essbares auf dem Zimmer zu haben. Bis 12 Jahre wohnen die Kinder kostenfrei und ab 13 Jahren zahlen die Eltern 28€ extra. Die Atmosphäre im Henri ist locker, da stört es nicht, wenn ich mir mein Essen von außerhalb auf das Zimmer liefern lasse. Das Henri ist mehr ein Heim auf Zeit, ein guter Freund, als ein Hotel und ich bereue schon jetzt, dass ich nur für einen Kurzurlaub in Hamburg bleiben kann.

Käthe kommt mit

Damit der Abschied nicht so schwer fällt, muss ich noch in den Souvenirs vom Henri stöbern. Käthe und Fiete kommen in meine engere Wahl. Sorry Labskaus, mit dir verbinde ich Kindheitserinnerungen die nicht die besten waren.

WEBlabskaus02DSC_8191

Käthe kommt mit und los geht es. Tschüß Henri, bei dir ist es schön.

WEBfieteKaetheDSC_8189

 

Adresse

Hotel Henri
Hamburg Downtown
Bugenhagenstrasse 21
20095 Hamburg

Tel.: 040 554 357 557

www.henri-hotel.com

Fotos: Britta Smyrak

Danke an Frau Harms vom Louis C. Jacob und Herrn Buss vom Hotel Henri für ihre Unterstützung und den netten Aufenthalt.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.