Koffer oder Rucksack oder ist ein Koffer spießig?

Koffer oder Rucksack

Hurra mein neuer kleiner Rollkoffer ist da! Für mich ist die Frage, ob ein Koffer spießig ist, bzw. die Entscheidung Koffer oder Rucksack längst gefallen. Zugegeben, früher waren die Rollenkoffer verpönt und als Hackenporsche verschrien. Aber heute ist das ganz anders. Spätestens seit die Koffer vier Rollen haben finde ich sie sehr lässig und verzichte gerne auf das Gewicht auf meinem Rücken. Und am liebsten sind mir aber die Kleinen, die ich als Handgepäck mit in den Flieger nehmen kann. Mit geringem Eigengewicht und geschickt gepackt reicht der Inhalt für eine Woche. Einmal in der Kabine, kann der Koffer nicht verloren gehen und bei der Ankunft spar ich mir die Wartezeit am Gepäckband. Ein ganz entscheidender Vorteil ist für mich auch die Übersichtlichkeit. Ich habe keine Lust meine Sachen immer von unten nach oben zu wühlen.

rimowakarton-loopingmagazin

Und wie sehen das die anderen Reiseprofis? 10 Blogger, 10 Meinungen, ich habe Mario von Schöne Bergtouren, Gudrun von Reisebloggerin, Katja von Wellness Bummler, Hubert von Travellerblog, Steven von Funkloch, Holger von Midlifereise, Naninka von Naninkastravelspots, Wolfgang von Wolfgangs Reiseblog, Romy von snoopsmaus und Gerhard von Anders Reisen gefragt. Koffer oder Rucksack, wer kann sich noch für den Koffer begeistern?

Koffer oder Rucksack, welches Reisegepäck nutzt du?

Gerhard, Steven und Mario lieben ihre Rucksäcke. Steven findet seinen Rucksack von Fjällraven gut. Er ist aus Recyclingmaterial produziert und mit 58 l sehr handlich ist. Durch einen weiteren Reißverschluss kommt er sowohl von oben als auch von unten gut an sein Gepäck ran. Mario mag seinen Ortlieb Rucksack (Expeditionsrucksack). Für Naninka, Gudrun und Wolfgang hängt es von der Reise ab. Naninka wechselt zwischen dem Deuter Air Contact 55+10 Backpack und ihrem Samsonite Trolley Elite Young. Gudrun plädiert vor allem bei Städtereisen für einen Koffer, und sobald sie mehrmals das Quartier wechseln muss, packt sie ihren Deuter Rucksack. Das Gleiche gilt für Wolfgang, je nach Länge und Ziel der Reise wechselt er zwischen dem Kabinentrolley Rimowa Salsa und dem Rucksack Metz Cabin Backpack. Beides sind Gepäckstücke mit geringem Eigengewicht und können trotz der niedrigen Gewichtsgrenzen für das Handgepäck auf Flügen recht viel Gepäck mitnehmen. Romy, Katja und Hubert sind wie ich überzeugte Koffermenschen. Romy besitzt einen Bluesmart Carry-On, Katja hat einen eigens gebrandeten WellSpa-Portal.de Rollenkoffer. Hubert nutzt ausschließlich einen Samsonite Handgepäckkoffer und Holger tanzt mit dem duffle bag von north face komplett aus der Reihe.

Was findest du an deinem Gepäck gut, was gefällt dir nicht?

Die Rucksackfans: Mario liebt die Knallote Farbe und Robustheit. Steven bedauert, dass sein Rucksack relativ schwer ist. Naninka findet eigentlich nur ihren Rucksack richtig gut. Er sitzt gut, so das sie ihn auch vollgepackt sehr lange schmerzfrei tragen kann, das ganze Tragesystem wirkt optimal. Er hat genug Stauraum, für ihren Bedarf mit 29 Litern sogar eher zu viel. Gerhard fühlt sich als Individualreisender mit Rucksack beim Reisen flexibler als mit einem Koffer. Vor allem dort, wo viele Stufen sind oder die Straßen nicht geteert. Mühsam wird’s, wenn man viel Gepäck mitschleppt oder Kleidungsstücke die leicht knittern. Bis zu einem gewissen Grad klappt der Transport der empfindlichen Kleidungsstücke in Rucksäcken, die sich wie ein Koffer öffnen lassen, aber er gibt zu, irgendwann ist da der Koffer vorteilhafter.

Die Kofferfans: Hubert schätzt das geringe Gewicht von seinem Koffer, findet aber doof, dass die Seitentasche nicht auf der Griffseite ist und damit der Koffer in der Bahn auf der falschen Seite im Gepäckfach liegt. Katja braucht, wie ich die Übersicht über ihre Sachen, darum hat ein Rucksack bei uns keine Chance. „Der Carry-On von Bluesmart ist für Nerds wie mich super“, findet Romy. Dank USB kann sie ihr Handy am Koffer aufladen und der Koffer schließt sich automatisch ab, wenn die Bluetoothverbindung zum Smartphone abbricht. Mit der dazugehörigen App kann sie außerdem das Gewicht des Koffers messen und seinen genauen Standort festzustellen. Auch die Rollen sind super. Einziger Nachteil, der Koffer darf wegen des großen Akkupacks mit Bluetooth nicht aufgegeben werden, er ist ein reines Handgepäck. Wolfgang mag den U-förmigen Griff, an dem er den Fotorucksack oder die Reisetasche befestigen kann. Ferner gefallen ihm die vier Rollen, was der Manövrierbarkeit zugutekommt, das geringe Eigengewicht, die nötige Stabilität und die Haltbarkeit um auch häufige Reisen zu überstehen.

rimowakoffer-loopingmagazin

Die Wechsler: Gudrun mag die Farbe an ihrem Koffer. Knallorange ist er am Gepäckband leicht aufzufinden und am Rucksack (Deuter) gefallen ihr die Fächer, es sind nicht zu viele und nicht zu wenige. Einziges Manko, beide sind zu klein, wenn es ums Shoppen geht!

Der Außenseiter: Holger gefällt, dass sein duffle bag superstabil und Nässe abweisend ist. Außerdem lässt er sich klein zusammenlegen, was für seine Segelreisen extrem wichtig ist. Er packt minimalistisch und mit Pack Beuteln zur Organisation.

Koffer oder Rucksack, würdest du das gleiche Gepäckstück wieder kaufen?

Mario: Ja
Gudrun: Ja
Katja: Ganz klar klar nein. Das Laufverhalten der Rollen ihres Koffers lässt doch sehr zu wünschen übrig und erschwert den Transport deutlich.
Hubert: Ja
Steven: Ja
Holger: Wechselt hin und her, da noch keines ALLE Eigenschaften in sich vereinte. Der duffle ist derzeit NOCH sein beliebtestes Stück.
Naninka: Den Deuter würde ich sofort wieder kaufen, den Samsonite würde ich nicht wieder kaufen. Die Produktqualität hat mich einfach enttäuscht.
Wolfgang: Bis auf den großen Delsey Trolley würde ich alle Gepäckstücke sofort wieder kaufen. Bei einem neuen großen Trolley würde ich noch mehr auf ein hochwertiges Fahrgestell mit leicht laufenden Rollen achten.
Romy: vielleicht. Es ist ein schöner Koffer, der schon gute Dienste geleistet hat. Leider habe ich oft auch eine Fotoausrüstung beim Reisen dabei, die dann das Handgepäck im Flieger ist und so brauche ich mind. einen weiteren kleinen Koffer, den ich problemlos aufgeben kann.
Gerhard: Ich habe verschiedene Rucksäcke für verschiedene Einsatzgebiete – von Handgepäckgröße, über kombinierte Rucksäcke mit praktischem „Büro-Fach“ bis hin zum großen Begleiter. Ich probiere auch immer wieder gerne neue Rucksäcke aus.

Koffer oder Rucksack, das Fazit:

Bis auf wenige Ausnahmen ist jeder mit seinem Reisegepäck zufrieden. Bei der Wahl kommt es hauptsächlich auf den Reisestil an, für welches Gepäckstück man sich entscheidet. Und was auffällt, es sind nur Markenprodukte am Start, denn jeder Reiseprofi weiß, dass am falschen Ende gespart sich auf einer Reise böse rächen kann.

Das spricht für den Koffer: Übersichtlichkeit, Sachen knittern nicht, bei passender Größe mit geringem Eigengewicht reicht ein kleiner Koffer als praktisches Handgepäck für eine Woche Urlaub. Die Rollen machen das Reisen sehr bequem und spießig findet einen Rollenkoffer keiner mehr!

Das spricht für den Rucksack: Er ist das Symbol der Individualreisenden und bei holprigem Gelände und häufigem Wechsel der Unterkunft hat er seine Vorteile. Wenn das Gewicht nicht zu groß und der Tragekomfort gut sind, leistet ein Rucksack vor allem bei mehrtägigen Wanderungen gute Dienste.

Fotos und Text: Britta Smyrak

Koffer oder Rucksack. eine Kooperation mit Markenkoffer.de. Danke an alle Reiseblogger, wir sehen uns wieder, irgendwo, irgendwann.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.