Die entspannte Inselschönheit: Ein ruhiger Urlaub auf Kos

Ruhiger Urlaub auf Kos

„Kalimera! Was kann ich Ihnen Gutes tun?“. Normalerweise höre ich diesen Satz nicht so oft. Auf Kos, der kleinen, aber feinen Perle in der griechischen Ägäis, aber ständig. Dort wird Gastfreundschaft als Kulturgut verstanden. Die Menschen (rd. 33 000 Einwohner) der Insel, die hier größtenteils vom Tourismus leben, sind sehr an dem Wohle ihrer Gäste interessiert.

Ruhiger Urlaub auf Kos

Wenn Du von Deutschland aus Griechenland anfliegst, schließlich ankommst, aussteigst und die warme Luft und die kraftvolle Sonne spürst, ist das Urlaubsfeeling garantiert. Kos bietet neben der Sonne auch eine anspruchsvolle Atmosphäre der Entspannung und Ruhe.

kos-luftaufnahme-©looping-magazin

Die jahrtausendealte Kulturgeschichte bietet einen subtilen aber doch merkbaren Unterton: Einer der berühmtesten wissenschaftlichen Denker der Antike, Hippokrates, der Begründer der europäischen Medizin und Wissenschaft, wurde auf der Insel geboren und verbrachte dort seine Jugend und Adoleszenz. Die Replik seines Wohnhauses aus dem 5 Jh. vor Christus lässt sich auf Kos besichtigen.

kos-moschee-©looping-magazin
kos-kirche-©looping-magazin

Die großen Religionen wie das Christentum und der Islam (Kos liegt nur wenige Kilometer von der westtürkischen Küste entfernt) haben sich mit einer Moschee und griechisch-orthodoxen Bauwerken manifestiert. Einen Eindruck, wie das antike Leben von statten ging, gewinnt Ihr beim Besuch der Überreste der Agora, die in der Altstadt von Kos auf weitem Areal erhalten wurde. Von 1923 bis 1943 gehörte Kos zu Italien – deutliche venezianische Einflüsse lassen sich vor allem in der Inselhauptstadt ausmachen. Dieser Mix sorgt für ein multikulturelles Flair auf Bildungsniveau.

kos-agora-©looping-magazin

Eine wundervolle Führung bietet der wohl älteste Fremdenführer Europas: Argyris (der Silberne) Maneros. Argyris ist ein Dichter, ein Intellektueller, der lange Zeit auch in Deutschland lebte, die Sprache studierte und sie gewählter und poetischer anwendet als mancher Deutscher. Er arbeitete in Griechenland viele Jahre für den Reiseanbieter Studiosus. Heute ist der über 70-Jährige ein Unikum auf der Insel, stadtbekannt, ein weiser, humorvoller Mensch, dem Du stundenlang zuhören kannst (zu buchen unter imarneros@yahoo.gr).

Es ist wieder Ruhe auf Kos eingekehrt

Die menschenoffene Insel wurde dennoch letztes Jahr an ihre Grenzen geführt, als mehrere Zehntausende aus den Kriegs- und Armutsgebieten der muslimischen Staaten Zuflucht im friedlichen Europa suchten und Kos neben Lesbos das Entree zum rettenden Kontinent bildeten. Dramatische Bilder gingen um die Welt und in der Folge gingen die Buchungen auf Kos um 40 Prozent zurück – während sie im Rest Griechenlands deutlich zunahmen.

kos-strand-©looping-magazin

Inzwischen wurden durch das Abkommen mit der Türkei die lebensgefährlichen Überfahrten mit den Booten gestoppt. Auf Kos kümmern sich internationale Hilfsorganisationen wie die UN oder Save the Children, aber auch Anwohner um die verbliebenden 700 Menschen mit Flüchtlingsstatus. Es ist wieder Ruhe eingekehrt. 1,5 Millionen jährliche Besucher peilt Kos in den nächsten Jahren an.

Die Unterkünfte sind göttlich

Wir checken ein in einem der besten Hotels der Insel. Das Neptune Hotel an der Nordküste, in Mastichari, liegt weit ab von allem Trubel in einer (haltet Euch fest:) 150 000 Quadratmeter großen, mega-gepflegten, wunderschönen Gartenanlage, die direkt an den weitläufigen Sandstrand grenzt. Zahlreiche antike Götterstatuen begegnen den Gästen auf dem Gelände – wahrhaft göttlich!

Kos-Neptune-Hotel-Strand-©looping-magazin

Ich bin ja schon viel rumgekommen, aber hier komme ich aus dem Staunen nicht raus und verliebe mich sofort in das kleine, große Urlaubs-Paradies. Vier große Outdoor-Pools, dazu eins mit Olympiabahnen. Ein Indoor-Pool im 1600 Quadratmeter großen Spa-Bereich. Wer noch mehr Action möchte: Tenniscourt, Fitnesscenter, Golfplatz, Fahrradausstattung, Surf- und Segelcenter am Strand, Kids-Activity-Club – hoteleigene versteht sich – sind mit im Angebot.

kos-neptune-hotel-pool-©looping-magazin

Außerdem vier wundervolle Restaurants – von griechischer Taverne bis zum exquisiten Gourmetrestaurant – das Frühstücksbuffet lässt keine Wünsche unerfüllt, gesund und schmackhaft, abwechslungsreich und appetitlich, schon morgens sitze ich hier in der Sonne und genieße mein Birchlermüsli von feinster Zubereitung, frische, saftige Früchte und Cappuccino.

Kos-Hotelanlage-©looping-magazin

Am schönsten sind die Zimmer und Bungalows, die es in vielen Ausstattungs- und Größenvarianten für jeden Anspruch gibt. Für mich sind bei Hotelzimmer Bad und Bett entscheidend. Das Bad muss großzügig sein, eine gute Dusche haben, ansprechend gestaltet sein. Ich mag gern Stein oder Keramik, helle Farbe, genügen Licht, viel Platz, um Dinge abzustellen. Das Bett muss eine gute Matratze haben und „richtig“ stehen, so dass es einladend wirkt und ich Ruhe finden kann, wenn ich schlafen möchte. Mit beiden erfüllt das Neptune Hotel vollends meine Ansprüche! Wer hier eincheckt (ab rund 90 Euro die Nacht), wird sich einfach wohl fühlen!

Aber das schönste: Mein Balkon mit Meerblick. Nur ein paar Meter unter mir rauscht die Brandung. Elegante Sonnenschirme und weiße Liegen unterstreichen den Blick. Ich atme tief ein und aus. Was für ein Traum! Und nachts lasse ich die Balkontür offen (davor die eingebaute Mückengitter-Tür, an alles wurde gedacht!) und lasse mich von den Wellen in den Schlaf rauschen.

Die Schönheit der Insel präsentiert sich leise. Meine Tipps:

Schon mal Thymian-Honig gekostet?

Die Honig-Manufaktur Melissa (Biene) in Kefalos von Dionysia Anthouli und ihrem Mann ist seit drei Generationen in Familienbesitz. Ihr Großvater begann mit zwei Bienenstöcken, der ihm der Priester vor Ort zur Verfügung gestellt hatte. Heute betreibt die Familie Bienenstöcke, die sie auf Kos und weiteren umliegenden Insel aufgestellt und selbst aberntet. Die Bienen nehmen den Nektar der Thymian-Blüten auf und verarbeiten ihn zu dem vor allem für den Magen und Darm bekömmlichen Honig. Außerdem gibt es Kosmetika und Kerzen in dem günstigen Shop der kleinen Manufaktur, deren Betriebsstätte täglich zu besichtigen ist.

kos-melissa-©looping-magazin

Griechisches Öl ist eines der besten der Welt.

Wie aufwendig die Produktion ist, wie schnell sie nach der großen Ernte im November vonstatten gehen muss und welchen Qualitätsansprüchen die Öle gerecht werden müssen, erfahrt ihr bei einem Besuch auf der Kos Olice Oil Factory der Familie Papadimitriou in Kefalos. Das Öl ist so sanft und intensiv im Geschmack, dass Ihr es pur trinken und genießen könnt.

Wie wäre es mit einem Drink im Hamam?

Die Bar und Live-Bühne befindet sich tatsächlich im historischen Hamam in der Nähe der Moschee von Kos. Jeden Abend gibt es Live-Musik in dem runden Gemäuer mit dem großen Leuchter an der Decke.

Neben Olivenöl und Honig wird auch Wein auf Kos produziert.

Das größte Weingut gehört der Familie Triantafillopoulos in Zipari. In der sehr gepflegten und eleganten Kellerei könnt Ihr die Produktionsstätten besuchen und Euch das Prozedere erklären lassen, auch deutsche Führungen werden angeboten, das ist nicht nur für Weingenießer spannend. Anschließend dürft Ihr auch den traditionellen Weinkeller besuchen und natürlich auch die charakterstarken griechischen Weinsorten kosten.

Einen Ausritt am Strand zum Sonnenuntergang ist ein wundervolles Erlebnis.

Auch Erikas Pferdefarm in Marmari ist ein Familienbetrieb über zwei Generationen. Erika ist Mutter und Therapeutin, ihr Vater betrieb jahrzehntelang eine Bar auf der Insel. Die toughe Geschäftsfrau Erika Mastorou bietet ein umfassendes Angebot für alle Stufen, Reitunterricht sowie Ausflüge. Für Anfänger werden die Tiere von einem der zahlreichen Hofhelfer geführt. Außerdem vorhanden: ein schöner Garten, Spielplatz ein Restaurant und eine angrenzende Pension.

Kos-Reitausflug-©looping-magazin

Sonnenuntergang in Zia.

Legendär, atemberaubend. Meine schönsten Sonnenuntergänge habe ich bislang in Kapstadt und auf Mallorca gesehen, aber Zia toppt beide. Das schöne: Am Hang haben sich griechische Lokale positioniert. Den besten Blick habt Ihr von der Taverna Avli – natürlich ein (genau!) Familienbetrieb.

kos-zia-toller-sonnenuntergang-©looping-magazinkos-mega-sonne-©looping-magazin
Wer am Meer speisen möchte, dem empfehle ich Pelagos in Kardamena.

Der Sohn einer Griechin und eines Deutschen führt sehr engagiert sein vollends auf die Wünsche der Gäste ausgerichtetes Restaurant. Dimitri ist ein Wirt par excellence. Er kommt an den Tisch, erkundigt sich nach dem Wohl der Gäste, hat viele Geschichten, Sprüche und Witze auf Lager, die die Stimmung anregen und weiß sich zurückzuziehen, wenn Ruhe gewünscht wird. Das Essen, vor allem der Fisch und die Meeresfrüchte, sind großartig!

Kos-Tintenfisch-©looping-magazin

Kristallklares Wasser und wenig Wellen.

Am legendären Strand von Kefalos ist die Wasserqualität des Mittelmeeres unschlagbar. Liegen und Sonnenschirme sind bereits da und gegen Tagespreis zu mieten. Wer die kleine Herausforderung sucht, schwimmt über das Meer auf die Insel mit der kleinen Kapelle.

Ruhiger Urlaub auf Kos, mein Fazit

Auf Kos gilt gepflegtes Understatement. Keine lauten, knallenden Touristenattraktionen. Die Natur, die Menschen mit ihren besonderen Persönlichkeiten, gutes Essen, gute, mit Hand gemachte Produkte und eine liebevolle Gastfreundschaft sind die Besonderheiten, mit denen die Urlauber hier verwöhnt werden. Eine wunderschöne Insel, die Erholung durch Entspannung garantiert. Auf der Ihr schnell entschleunigen könnt und die sogar auf Grund ihrer guten Anbindung nach Deutschland für einen Trip über ein verlängertes Wochenende taugt. Ich komme gerne wieder!

  • Wenn du noch mehr Anregungen brauchst, um dich für Kos zu entscheiden, bei Kai vom Reiseblog Teilzeitreisender findest du ein paar interessante Ausflugstipps.

Text und Fotos Verena Schulemann.

Danke Visit Greece, der Griechischen Zentrale für Fremdenverkehr für diesen wundervollen Besuch und die gute Organisation vor Ort.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  • Auf Kos war ich bisher dreimal. Auch wenn die Insel nicht mit den klassischen griechischen Schönheiten der Kykladen konkurrieren kann, habe ich sie in mein Herz geschlossen. Genau die richtige Insel für einen Wohlfühl-Familienurlaub. Und der Sonnenuntergang in Zia ist wirklich göttlich.
    Liebe Grüße, Ines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.